NINE COVENS - On The Dawning Of Light

Artikel-Bild
VÖ: 09.11.2012
Bandinfo: NINE COVENS
Genre: Black Metal
Label: Candlelight Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Direkt nach der beachtlichen neuen CRADLE OF FILTH-Scheibe “The Manticore And Other Horrors” schießt nun auch das Sideproject diverser CRADLE-Mitstreiter (doch nix genaues weiß man nicht…), NINE COVENS, ein neues Album aus dem Halfter. Nach dem eher durchschnittlichen „On The Coming Of Darkness“ samt durchdachtem Konzept jetzt also „On The Dawning Of Light“ mit einzelnen, nicht kongruent zusammenhängenden Kompositionen. Welche vier Gestalten sich hinter den mysteriösen Kapuzen verstecken, weiß man noch immer nicht – NINE COVENS schaffen es also zumindest erfolgreich, ihre selbstgewählte Anonymität aufrecht zu erhalten.

Auch musikalisch bleibt im Endeffekt fast alles beim Alten – große Quantensprünge finden auf dem Zweitling der Briten jedenfalls nicht statt. Das bedeutet nichts anderes, als das die guten Herren wieder einmal ohne Unterlass dem guten norwegischen Schwarzmetall der alten Schule frönen und dabei nicht wirklich kompromissbereit sind. Für Liebhaber knackiger Schwarzrindenriffs ist „On The Dawning Of Light“ daher mit Sicherheit so etwas wie eine Offenbarung, doch im innovativer werdenden Genresektor wirkt die Zweitscheibe von NINE COVENS wie ein veraltetes Produkt längst vergangener Tage. Blasbeats, Doublebass-Stakkatos, klirrend kalte, alles zersägende Gitarren und die Szene-typische Früh-90er-Jahre-Keifstimme prägen das Werk von der ersten bis zur letzten Sekunde.

Was man den Versteckspielkünstlern aber allemal zugutehalten muss, ist die Tatsache, dass sie sich im Vergleich zum Debütalbum doch etwas entwickeln konnten und zumindest keine vereinzelten Totalausfälle mehr am Album stehen haben. Songs wie das durchschlagende „As Fire Consumes“ oder der epische Slow-Tempo-Wühler „White Star Acception“ knallen sogar richtig derb in die Hirnrinden, schablonenhafte 08/15-Banger der Marke „A Burning Ember“ oder „At The Ocean’s Strand“ trüben die anfängliche Freude dann aber doch wieder etwas. Womit NINE COVENS anno 2012 aber wirklich positiv überraschen? Mit dem Talent zu wirklich knalligen Black’n’Roll-Stücken wie dem unwiderstehlich polternden „The Fog Of Deceit“ oder dem groovigen „The Mist Of Death“. NINE COVENS bleiben aber auch mit „On The Dawning Of Light“ eine Band für puristische Schwarzmusikliebhaber. Toleranzköpfe und Innovationsfetischisten werden hier bestimmt nicht glücklich werden.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Robert Fröwein (02.11.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE