Jimi Jamison - Never Too Late

Artikel-Bild
VÖ: 02.11.2012
Bandinfo: Jimi Jamison
Genre: Rock
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Er ist vielleicht einer großen unbesungenen Helden der Rock-Geschichte: JIMI JAMISON, seines Zeichens langjähriger Sänger von SURVIVOR (ironischerweise aber ursprünglich nicht für deren größten Hit, "Eye Of The Tiger", mitverantwortlich), der den meisten von uns aber wohl eher als Stimme des Titelsongs zu DAVID HASSELHOFFs Kult-Serie "Baywatch" bekannt sein dürfte. "I'm Always Here" sang Jimi damals, und er ist immer noch da - und auch jenseits der sechzig(!) immer noch gut bei Stimme.

Ich hatte auch das Vergnügen, sein 2008er-Album "Crossroads Moment" zu besprechen, das mich damals nur bedingt mitreißen konnte, weil Jimi darauf irgendwie hinter seinen Möglichkeiten zurückzubleiben schien. Glücklicherweise kann das aber über "Never Too Late" zu keinem Zeitpunkt gesagt werden: JIMI JAMISON ist zurück, und mit "Never Too Late" legt er elf erstklassige AOR-Stücke vor, die Fans von SURVIVOR und radiotauglichem Rock bestens unterhalten sollte.

Denn egal ob beim flotten Opener "Everybody's Got a Broken Heart", dem träumerisch-epischen "The Great Unknown" oder dem treibenden "Street Survivor", das in der Form auch bestens in einen Achtziger-Teenie-Film gepasst hätte: Auf seinem neuen Album kann JIMI JAMISON auch stimmlich wieder alle Register seiner Kunst ziehen, präsentiert seine erstklassige Röhre bei den rockigen Partien, aber auch die Reife des Alters in den ruhigeren Momenten wie bei "Heaven Call Your Name".

Klar darf man auf "Never Too Late" keine vertrackten Kompositionen à la RUSH oder YES erwarten; stattdessen setzt JIMI JAMISON wie schon zu SURVIVOR-Zeiten auf geradlinig komponierte, eingängige Rocksongs, die aber zu jeder Zeit den Geist der Achtziger beschwören und dabei trotz der Betagtheit dieses Stils eine erfreuliche Spritzigkeit versprühen, die ich so in der Form nicht erwartet hätte.

Wer also jemals etwas für Bands wie SURIVOR zu "Vital Signs"-Zeiten, BOSTON oder - natürlich - JOURNEY übrig hatte, der sollte bei "Never Too Late" jedenfalls mal reinhören; für mich liefert hier einer der Altmeister das wohl zwingendste AOR-Album des Jahres ab!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Dragonslayer (12.11.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE