A Caustic Fate - Dark Passenger

Artikel-Bild
VÖ: 00.00.2012
Bandinfo: A CAUSTIC FATE
Genre: Alternative Metal
Label: Eigenproduktion
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Ungewöhnliche Genrekombinationen sind heutzutage eher die Ausnahme – momentan wird lieber (gut oder schlecht) kopiert als Neues geschaffen. Löbliche Ausnahme sind hier die Burgenländer A CAUSTIC FATE, die auf „Dark Passenger“ meistens erfolgreich Metalcore mit Alternative Metal mixen.

Vor allem der Anfang von „Dark Passenger“ ist ganz stark: „Passengers“ und „Shadows Of Mine“ sind echte Hits vor dem Herrn. Dass die Jungs durchaus ein Händchen für eingängige Refrains und gelungene Riffs haben, merkt man außerdem noch bei „Just For Fame“, „(We Can’t Stop Here, It’s) Bat Country“ und bei „Wrong“.

Alleinstellungsmerkmal bei A CAUSTIC FATE ist vor allem auch der Gesang, der auf der Scheibe zwischen den Polen „deutscher Power-Metal-Sänger“ und „trauriger Alternative-Rocker“ pendelt. Klingt gewöhnungsbedürftig (ist es auch), hat aber einen ganz eigenen Charme, den man nach einigen Durchläufen zu schätzen weiß.

Auch in den Sound hat man merklich investiert, herausgekommen ist ein moderner Metal-Sound der sich vor Vergleichen nicht zu scheuen braucht. Einzig das Schlagzeug ist leider so überkomprimiert, so dass man oft an einen Drumcomputer denken muss.

Leichte Schwächen sind bei „Dark Passenger“ auch zu finden: nach einem starken Beginn sind vor allem in der Mitte des Albums leichte Längen vorhanden, bevor man wieder stark endet. Auch für die Texte („We kiss the night/stars shining bright/we fly away“) werden die Jungs wohl keinen Nobelpreis einheimsen. Und ein Track wie „Liquid Gold“ (der Bonustrack) ist zwar mit jugendlichem Übermut erklärbar; ein Sauflied hat aber auf einer ernsthaften CD eher nichts verloren. Das sollte man Bands wie TANKARD überlassen.

Abgesehen davon ist „Dark Passenger“ ein gelungener Stilmix geworden, der einige große Momente aufweist. A CAUSTIC FATE rücken damit auch das Burgenland auf die Metal-Landkarte. (Und für den Songtitel „(We Can’t Stop Here, It’s) Bat Country“ gibt es einen Extrabonus – einer der lustigsten Sprüche der Filmgeschichte aus „Fear And Loathing In Las Vegas“).



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Luka (15.11.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE