AOR - L.A. Temptation

Artikel-Bild
VÖ: 23.11.2012
Bandinfo: AOR
Genre: Melodic Rock
Label: AOR Heaven
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Das wird alle AOR-Fans freuen: Die französische All Star-Band AOR, die sich passenderweise gleich nach ihrem stilistischen Genre benannt haben, veröffentlichen gute drei Jahre nach dem durchaus knackigen "Journey To L.A." nun den konsequent-logischen Nachfolger. Zwölf Songs finden sich auf dem bezeichnenderweise "L.A. Temptation" benannten neuen Studiowerk. Dass sich die Gruppe rund um Mastermind Frèdèric Slama in ihrer Arbeit vor allem auf die Komposition radiotauglicher, professioneller Rock-Hymnen konzentrieren, ist zwar schön und gut, etwas mehr Passion in Artwork und Co wäre aber bei aller Liebe nicht zu viel verlangt. Das unglaublich schlecht gestaltete Cover, das an grottenhässliche Fotomontagen aus den 80ern erinnert, könnte nämlich so manchen potentiellen Käufer anno 2012 vom Erwerb dieser Platte abschrecken. Auch wenn wir es nicht gerne zugeben, aber das Auge hört eben mit...

Insgesamt wäre das nämlich schade, denn für Freunde des soften Adult Oriented Rock-Genres bietet "L.A. Temptation" nämlich ein paar herrlich unverbrauchte Melodielinien und eine schier unüberschaubare Anzahl an verschiedenen Sängern (bei genauerer Betrachtung sind es elf), welche die Platte unglaublich abwechslungsreich gestalten. Natürlich sitzt auch beim neuesten Output von AOR jeder Ton perfekt und kein Riff käme auch nur in fernster Hinsicht leicht unrhythmisch daher. Dennoch punkten die Softrocker mit einer schönen Mischung aus treibenden Rockern, lockeren Midtempo-Nummern und gemäßigten, balladeskeren Stücken. Slama hat die einzelnen Songs ihren jeweiligen Interpreten auf den Leib geschrieben und bedient Gitarre sowie Keyboards virtuos. Während ein Göran Edman am Mikro schön eingängig daher kommt, punktet beispielsweise Paul Shortino in "Silent Victory" mit seinem rauchigen Timbre.

Wie man sieht, ist "L.A. Temptation" trotz grottigem Artwork eine sehr runde Sache geworden. Vorausgesetzt man steht auf AOR in all seinen Ausprägungen. Wem diese Stilistik aber zusagt, der ist bei dieser ausgesprochenen Supergroup aber sicher richtig aufgehoben. Eine gute Platte mit vielen Höhepunkten, wenig Überraschungen und ganz viel eingängigem Rock!



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: mat (20.11.2012)

WERBUNG: Bent Knee – You Know What They Mean
ANZEIGE
WERBUNG: HELLOWEEN - United Alive
ANZEIGE