BORNHOLM - Inexorable Defiance

Artikel-Bild
VÖ: 25.01.2013
Bandinfo: BORNHOLM
Genre: Pagan Metal
Label: Noiseart Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Unsere Horde ungarischer Paganisten hat wieder zugeschlagen! Auf ihrem dritten Album zollen BORNHOLM erneut ihren Idolen BATHORY Tribut, und liefern relativ unkompliziertes, dennoch schön bombastisch-schwarzmetallisches Liedgut ab. Natürlich wird dabei weder das Rad neu erfunden, noch werden hier gestandene Black Metaller ob der auf sie einprasselnden musikalischen Wucht in Tränen ausbrechen. "Inexorable Dfiance" sieht sich in erster Linie als eine Aneinanderreihung großartiger Melodien in einem auch für Otto Normalzuhörer durchwegs erträglichen Tempo. Druckvoll und wunderbar episch stehen Songmonolithe wie "The Spiral Path" oder das um IRON MAIDEN-Gitarrenvibes bereicherte "Throne Of Crows" im Raum, unerschütterlich und omnipräsent.

Bandkopf Astaroth hat zwar zwischenzeitlich (oder besser: seit dem Letztwerk "March For Glory And Revenge" 2009) zwar die halbe Mannschaft ausgetauscht, aber das ist hier eher zweitrangig - die Musik steht hier eindeutig über ihren Protagonisten. Was auch bei Bands wie DIMMU BORGIR
nicht anders ist, deren Hörern ich "Inexorable Defiance" bewusst schwer ans Herz legen möchte, stellt es doch irgendwo auch so etwas wie eine atmosphärischere, erdigere, erwachsenere Weiterentwicklung der Norweger dar, ohne sie bewusst als Einfluss herzunehmen und zu zerpflücken. Auch schaumgebremste, epische Tracks wie "Golden Fiery Dawn" (absoluter Top-Song!) funktionieren hier unprätentiös, und das Geschredder im Hochfrequenzbereich beschränkt sich gottlob auf ein paar genreübliche Blastbeat-Passagen.

Insgesamt geht "Inexorable Defiance" recht angenehm und schnittig ins Ohr, treibt keine Blüten in irgendwelche Extreme, und so manch hymnischer Track wie das zum unaufgeforderten Mitschunkeln geschaffene "Moonlight Wanderer" bleibt sogar unweigerlich im Gedächtnis hängen. Wo andere nach der Maxime "härter, schwärzer, schneller" arbeiten, gehen BORNHOLM bewusst den unkomplizierten Weg und sprechen damit sowohl Freunde alter norwegischen Dunkelkunst als auch Liebhaber zeitgemäßen Pagan Black Metals an. Reinhören schwerstens empfohlen!



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Mike Seidinger (16.01.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE