THABU - Reborn

Artikel-Bild
VÖ: 07.12.2012
Bandinfo: THABU
Genre: (undefiniert)
Label: Pure Prog Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Ein wichtiger Bestandteil der Metalszene ist die Abgrenzung der eigenen Musik von der Massenmusik der anderen, weshalb viele Metalfans ständig auf der Suche nach exotischen Underground-Acts sind, um dem Mainstream stets einen Schritt voraus zu sein. Die argentinische Band THABU (die Instrumentalisten stammen aus Argentinien, Sänger James Robledo ist Chilene) sollte diesen Exotenstatus allein durch ihre Herkunft erfüllen, ohne allerdings auf diesen reduziert zu werden.

Das Album „Reborn“ beginnt selbstbewusst mit einer etwa halbminütigen Instrumentalpassage, die von einem rasanten Gitarrenlauf dominiert wird und keine Zweifel aufkommen lässt, mit welchem Genre der Hörer hier zu rechnen hat – für THABU ist der Name ihres Labels „Pure Prog Records“ Programm.

Die Musiker verfügen über eine ausgesprochene musikalische Reife und verweisen mit ihrem variantenreichen Spiel grob in Richtung DREAM THEATER, behalten aber eine gewisse Eigenständigkeit. Höhepunkte des Albums sind der Opener „A Game Of Lies“ zu dem auch ein Video gedreht wurde, „Leaving My Root“ und „Hunting Sinners“ (sich unglaublich ekstatisch steigernder Solopart ab Minute 2:50). Der auf „Reborn“ erstmals vertretene Sänger James Robledo thront wie eine perfekte Mischung aus James LaBrie und Harry Conklin über den Stücken und verkörpert den stimmlichen Gegenpart der technischen Kabinettstückerl seiner Instrumentalkollegen.

„Reborn“ ist für die erst zweite Veröffenlichung von THABU ein sehr reifes Album und wird der Band neue Fans auf der ganzen Welt erschließen. Der einzige Kritikpunkt ist meiner Meinung nach der etwas vorhersehbare Aufbau einiger Stücke, dem allerdings entgegenzuhalten ist, dass das Instrumental „Violentango“ in kein gängiges Schema passt und aufzeigt in welche Richtung sich THABU womöglich entwickeln werden, aber vorerst gilt es „Reborn“ gebührend zu würdigen!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Michael Walzl (09.12.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE