Nale - Ghost Road Blues

Artikel-Bild
VÖ: 12.10.2012
Bandinfo: Nale
Genre: Rock
Label: Bad Taste Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die Schweden NALE haben sich für ihren Sound eine nette Eigendefinition überlegt: MOTÖRHEAD treffen auf DANKO JONES. Im Sound der Nordeuropäer lassen sich aber auch ältere MACHINE HEAD ("The More Things Change..."-Phase) als Einflussgeber ausmachen. Ebenso kann "Ghost Road Blues" nicht seine stilistische Nähe zum metallischen Hardcoresound von PRO-PAIN leugnen. Somit präsentiert man sich musikalisch einerseits cool (Lemmy und Danko sagen "Hallo"), wie auch recht tough (Robb Flynn und Gary Meskil lassen grüßen).

In puncto Songwriting treten NALE auf ihrem Longplaydebüt mehr routiniert denn inspiriert auf den Plan. Doch ist es mit Musik nicht manchmal auch, wie mit dem großen deutschen Automobilkonzern: Besser, da weiß man was man hat (anstatt sich auf Experimente einzulassen, die in die Hose gehen könnten). "Rise" eignet sich jedenfalls hervorragend als Sammelruf vor dem großen Sturm im Moshpit, bevor man sich beim vertonten Brecheisen "From Shit To Salvation" (bereits bekannt von der gleichnamigen E.P., VÖ: 2010) gegenseitig an die Gurgel geht. Ihren Rockeinflüssen wird das Qartett u.a. beim catchy "Catch 27" gerecht.

Negativ fällt unterm Strich leider die Spieldauer auf (29 Minuten) auf. Obendrein hat sich mit "Burning" ein substanzloses, und daher völlig überflüssiges 23-sekündiges Akkustikzwischenspiel als "Mogelnummer" in die Tracklist geschlichen.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Sandy (14.12.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Pulse
ANZEIGE