Asylum Pyre - Fifty Years Later

Artikel-Bild
VÖ: 07.12.2012
Bandinfo: ASYLUM PYRE
Genre: Progressive Melodic Metal
Label: Massacre Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Frankreich das Land der Liebe und der Chansons lässt in letzter Zeit auch in Sachen Metal wieder aufhorchen. Das zeigt auch das mir vorliegende Album „Fifty Years Later“ der Band ASYLUM PYRE, welche mit symphonischen Melodic Metal im Gepäck und einem weiblichen Steuermann die Anker lichten.

Das hier das Rad in diesem Genre nicht neu erfunden wird ist eher Nebensache, denn die Stimme von Frontfrau Chaos Heidi (In diesem Fall nicht Nomen est Omen) hat ein gewisses Etwas. Parallelen zu WITHIN TEMPTATION oder NIGHTWISH können nicht verleugnet werden. Dennoch hat diese Band eine gewisse Eigenständigkeit. Getragene Chöre und Duette mit dem Gitarristen Johann Cadot prägen das gesamte Album. Der Anfang der Ballade „Fishermans Days“ erinnert ein wenig an „Bard Song“ von BLIND GUARDIAN. Bei einigen Songs wie „Against The Sands“ geht es auch mal etwas flotter zur Sache mit gut unterlegten symphonischen Klängen, welche aber nie störend wirken.
Im Track „Any Hypothesis“, das mit seiner Laufzeit von über neun Minuten das längste auf dem Album und für mich eines der Highlights ist, werden auch progressive und Death Metal-ähnliche Parts verpackt. Auch der Titletrack „Fifty Years Later“ vereinigt sehr viele verschiedene Facetten und ist als absolut gelungen zu bezeichnen.

Alles in allem haben ASYLUM EMPIRE ein amtliches Album abgeliefert, ohne sich bei den Speerspitzen dieses Genres anzubiedern. Einmal stimmungsvoll getragen und dann wieder speedig und metallisch, so würde ich dieses Album beschreiben. Von mir absolut Daumen hoch.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Walter Thanner (31.12.2012)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE