SPACE VACATION - Heart Attack

Artikel-Bild
VÖ: 25.01.2013
Bandinfo: SPACE VACATION
Genre: Heavy Metal
Label: Pure Steel Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

SPACE VACATION ist die nächste Band, die sich ihren Anteil vom Kuchen der gerade in Amerika boomenden klassischen Metalszene erspielen will. „Heart Attack“ ist bereits das zweite Album der Kalifornier, das nun via Pure Steel Records veröffentlicht wird, nachdem es im Vorjahr bereits von der Band selbst vertrieben wurde.

Musikalisch sind von SPACE VACATION keine großen Innovationen und Überraschungen zu erwarten, was allerdings bei dieser Art von Musik nicht negativ auszulegen ist. SPACE VACATION huldigen dem Vermächtnis ihrer musikalischen Vorbilder und halten die Fahne des klassischen Metal im Gewand der frühen 80er hoch. Die zehn Tracks des Albums werden allesamt von sehr melodischen MAIDEN-artigen Gitarrenriffs angetrieben, jedoch erreicht das Songwriting nicht immer ein ähnlich hohes Niveau. Während „End Of The Bender“ oder „Bro Hammer“ mit kraftvollen Gitarrenriffs und eingängigen Refrains gut ins Ohr gehen und einen bleibenden Eindruck beim Hörer hinterlassen, erfüllen andere Stücke alle gängigen Klischees: In „Heart Attack“ wird für meinen Geschmack zu stark nach dem Schema F gerifft, außerdem besitzt der Refrain keinerlei Wiedererkennungswert. Auch der ans Peinliche grenzende „Ohohoh-Part“ in „Summer Knights“ hätte sich die Band besser verkneifen sollen, doch muss andererseits auch festgestellt werden, dass unter den zehn Songs kein einziger Totalausfall enthalten ist, nur das Albumcover wird auch bei wiederholter Betrachtung nicht hübscher. Ein herausragendes Merkmal aller Stücke sind die großartigen Soloparts von Kiyoshi Morgan, der den meisten wahrscheinlich von seiner Zeit bei VICIOUS RUMORS bekannt sein dürfte.

SPACE VACATION verdienen sich mit ihren durchwegs gutklassigen Songs durchaus gehört zu werden, nur Bahnbrechendes darf man sich nicht erwarten. Sollte sich die noch relativ junge Band künftig kompositorisch noch steigern, steht einem Aufstieg in höhere Sphären des Rockolymps nichts mehr im Weg – die Grundmauern wurden bereits gelegt.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Michael Walzl (28.02.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE