KINGDOM COME - Outlier

Artikel-Bild
VÖ: 26.04.2013
Bandinfo: KINGDOM COME
Genre: Hard Rock
Label: SPV / Steamhammer
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Zugegeben, Lenny Wolf ist ein mutiger Mann. Aber was hat er schon groß zu verlieren? Seinen Ruf als exzellenter Musiker, Songwriter und Studiotüftler sicher nicht. Was also macht jemand, der glaubt, es sei heute bereits alles gesagt, jede Note gespielt, jeder Text rezitiert? Er erfindet sich einfach wieder mal neu und erweitert seinen Horizont. Im Falle von KINGDOM COME heißt das: wie immer erdiger, eingängiger Hardrock, der mit ein paar unerwarteten Spielereien aufgehübscht wurde. Besonders bei "Rough Ride Ralleye" mit seinen Synth-Pop-Vibes (ja, richtig gelesen!) und dem mit spacigen Keyboards bereicherten Stampfer "When Colours Break The Grey" merkt man, dass Lenny gerne mal herumexperimentiert. Aber kein Grund auszuflippen - gottlob fügt sich alles wunderbar zusammen, sodass hier nichts großartig aus dem Rahmen fällt.

"Running High Distortion", "The Trap Is Alive", "Such A Shame" und "Skip The Cover And Feel" sind die eindeutigen Höhepunkte hier, bedienen die LED ZEPPELIN-Afiniciados, die dem Hamburger Multitalent seit Anbeginn die Treue halten. Da weiß man was man kriegt. Das schleppende "Holy Curtain" bremst den lockerflockigen Song-Fluss ein wenig ab, das epische Herzschmerz-Drama "Don't Want You To Wait" ist fast ein wenig zu klischeeverliebt, und die beiden astreinen Erwachsenen-Rocker "God Does Not Sing Our Song" und "Let The Silence Talk" brauchen ein wenig, bis sie anspringen. Singen tut Mister Wolf immer noch wie ein junger Gott, und auch mit der restlichen Band dürfte nach etlichen Besetzungswechseln endlich mal Harmonie und eitel Wonne herrschen.

Umso unverständlicher, dass das eher lieblos zusammengeschusterte Cover den Meister himself ganz alleine in einer schnöden Farbcollage zeigt - was will man uns damit wohl sagen? Das ist aber schon auch der einzige und relativ unwesentliche Minuspunkt einer ansonsten großartigen Hardrock-Scheiblette mit einmal mehr zeitlosen Klassikern, von denen zwar nicht alle das gleiche hohe Niveau erreichen, aber wo auch kein einziger plagiatsgeschwängerte Untiefen streift. Herr Wolf hat sich unlängst ein Boot gekauft. Wir hoffen, das hat ausschließlich positive Auswirkungen auf sein zukünftiges Schaffen.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Mike Seidinger (28.04.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE