Immolation - Kingdom Of Conspiracy

Artikel-Bild
VÖ: 10.05.2013
Bandinfo: IMMOLATION
Genre: Death Metal
Label: Nuclear Blast GmbH
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

25 Jahre IMMOLATION – Kinder, wie die Zeit vergeht. Die radikalten Death-Metal-Brutalinskis rund um Fronthüne Ross Dolan lärmen dabei stets zwischen erster und zweiter Genreliga und teilen damit das Schicksal vieler anderer Combos. Auch Landsmänner wie INCANTATION, MONSTROSITY oder ORIGIN gehören zu den großen und langgedienten Bands, denen ein Bekanntheitsgrad á la CANNIBAL CORPSE oder DEICIDE trotz starkem Songmaterials verwehrt blieb. Auf „Kingdom Of Conspiracy“, dem zweiten Album für Nuclear Blast, setzt Dolan auf altbewährte Kräfte. Produziert hat erneut Paul Orofino in den Millbrook Sound Studios, Zack Ohren übernahm Mix und Mastering und für das hervorragende Cover-Artwork sorgte Szenkönner Pär Olofsson.

Wie der Albumtitel schon verrät, kümmern sich IMMOLATION auf „Kingdom Of Conspiracy“ um Verschwörungstheorien jedweder Art und schielen dabei auch auf so manches Orwell’sche Themengebiet. Death Metal mit Hirn - die stumpfen Lyrics haben die Jungs schon vor Jahren aufgegeben. Musikalisch haben sich IMMOLATION – man mag es nach so vielen Jahren in der Branche kaum glauben – noch einmal weiterentwickelt. Vor allem die Blastbeat-Statkkatos von Drummer Steve Shalaty haben 1A-Qualität und auch die rasanten Griffbrettwixereien von Robert Vigna in Songs wie „Keep The Silence“ oder „Serving Divinity“ sind über alle Zweifel erhaben.

Im Gegensatz zum starken, aber nicht gerade berauschenden Vorgänger „Majesty And Decay“ haben IMMOLATION heuer auch wieder stark aufs Gaspedal gerückt. Ausruhende Interludien oder epische Mid-Tempo-Stampfer findet man eigentlich nicht, lediglich die rollende Panzerwalze „The Great Sleep“ schraubt den Nacken im gedämpften Tempo ab. Besonders tight und spannend gehen die New Yorker vor allem in der zweiten Albumhälfte ans Werk. Das DEICIDEeske Geknüppel in „Indoctrinate“ und das mit einer markanten Gitarrenmelodie unterlegte Riffmassaker auf „God Complex“ können getrost als Highlights eines in sich geschlossenen und wirklich gelungenen Albums betrachtet werden. IMMOLATION-Puristen und Old-School-Death-Metal-Fanatiker werden mit „Kingdom Of Conspiracy“ ihre helle Freude haben, wer auf Innovationen und große Abwechslung steht, ist hier sowieso falsch. Für mich das beste IMMOLATION-Album seit dem starken „Harnessing Ruin“ (2005).



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Robert Fröwein (02.05.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE