The Poodles - Tour De Force

Artikel-Bild
VÖ: 17.05.2013
Bandinfo: The Poodles
Genre: Rock
Label: Frontiers Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

"Tour De Force" - einen besseren Albumtitel hätten sich die schwedischen Glam-Hard-Rocker THE POODLES für ihr fünftes Studioalbum fast nicht einfallen lassen können. Seit ihrem 2006er Debüt "Metal Will Stand Tall" spielen sich die Schweden nämlich durch ein qualitatives Wellenbad der Gefühle. Einerseits wurden die Hallen, die die Jungs füllen können, im Laufe der Jahre immer größer, andererseits haben es diese Musiker mit dem unglaublich bescheuerten Bandnamen nie geschafft, ein zur Gänze überzeugendes Album zu einzuspielen. Gleichgültig ob "Sweet Trade", "Clash Of The Elements" oder "Performocracy" - alle Alben hatten irgendwie das gewisse Etwas und lieferten Songs, die unglaublich ins Ohr gingen und das Stilgenre Hard Rock zur Perfektion trieben. Auf allen Platten befanden sich aber auch diese typischen Hard-Rock-Durchschnittsnummern, die weder innovativ noch sonderlich spannend komponiert waren. Somit war ich mit den POODLES immer etwas im Zwiespalt - trotz Gefallen hat es die Band bei mir nie zu einer richtigen Bank geschafft.

Ob sich dies beim ersten Hördurchgang von "Tour De Force" nun geändert hat? Ja und nein! THE POODLES sind und bleiben weiterhin eine Live-Band. Viele der Songs, die sich auf dem neuen Silberling befinden, sind wirklich sehr gut geworden und zeichnen sich durch eingängiges, aber nie monotones Songwriting, catchige Melodien und dem unverwechselbaren Gesang des Herrn Samuel aus. Live dürfte der eine oder andere Brecher wie "40 Days And 40 Nights" oder "Misery Loves Company" (eine groovige Mid-Tempo-Nummer) aber noch viel besser funktionieren! Mit "Viva Democracy", das trotz METALLICA-Riff ein unglaubliches Melodic-Rock-Potential aufweist und der schmalzigen und trotzdem guten Ballade "Leaving The Past To Pass" ergibt sich eine gediegene Mischung, die zeigt, dass sich THE POODLES nicht nur weiterentwickeln, sondern auch qualitativ konstant zeigen können.

"Tour De Force" klingt wie eine Hommage an AEROSMITH, hätte sich Steven Tyler nicht selbst zu früh aus dem Rennen genommen und zeigt aus meiner Sicht ganz klar auf, dass mit den POODLES auch weiterhin als kleiner schwedischer Hard-Rock-Geheimtipp zu rechnen ist. Vielleicht schaffen es die Jungs mit diesem Album sogar, auch außerhalb Europas Fuß zu fassen. Genug Stadionrock-Potential weist diese viel versprechende "Tour" auf alle Fälle auf. Für Fans von allseits bekannten Combos wie KISS, EUROPE, aber auch der MÖTLEY CRÜE, dürfte "Tour De Force" einen schönen Leckerbissen im heimischen Plattenregal darstellen. Es ist zwar nicht alles Gold, was glänzt, im Hard-Rock-Sektor wird man sich derzeit aber schwer tun, vergleichbare musikalische Qualität, ausgestattet mit so viel Spaß an der Sache, zu finden!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: mat (15.05.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: One Desire
ANZEIGE