Battle Beast - Battle Beast

Artikel-Bild
VÖ: 17.05.2013
Bandinfo: BATTLE BEAST
Genre: Heavy Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Was sich bereits mit dem Vorgänger „Steel “ mehr als deutlich abzeichnete, findet nun im aktuellen Album einen neuen Höhepunkt. BATTLE BEAST vermischen Power Metal, Hard Rock, knackigen True Metal mit Melodic-Metal-Einflüssen und legen nun mit dem gleichnamig betitelten Album eine deutliche Steigerung hin.

Auch in Sachen Produktion hat man einiges getan. Äußerst heavy und straight, mit dem nötigen Feeling für Power ausgestattet, ist die Langrille ein absolutes Muss. Stampfende, einprägsame Rhythmen, sauber gespielte, eingängige Riffs und eine leichte AOR-Schlagseite lassen BATTLE BEAST irgendwo zwischen ACCEPT, STRATOVARIUS, NIGHTWISH und ZED YAGO einpendeln.

Schon der knallharte Opener „Let it Roar" besticht durch seine Heavyness und die perfekt abgestimmten Gesangsharmonien, ähnlich wie bei ACCEPT, dazu einen mächtigen Groove und die neue Sängerin Noora Louhimo röhrt wie eine brunftige Milchkuh. Einer der spektakulärsten Songs ist der hochmelodische Track „Out On The Streets“, der beim Refrain an die schwedische Melodic-Rock-Königin ERIKA erinnert und einen Hauch von AOR aufblitzen lässt.

Zu den weiteren Höhepunkten des Albums zählen das gigantische, mit fetten Chören unterlegte „Kingdom“, weiters der groovende, hochmelodische Titel „Into The Heart Of Danger“, bei dem sich der Refrain tief ins Gehirn fräst... Dieses fulminante Album macht die Finnen mit ihrem genialen Songwriting endgültig zu einem Champions-League-Anwärter in diesem Genre. BATTLE BEAST sind nach dem Line-Up-Wechsel an den Vocals eine stabile Einheit mit einer göttlichen Sängerin geworden, die sich nicht an gängige Trends orientieren müssen, sondern ihr Ding konsequent durchziehen und damit 100%ig richtig liegen, wie die 13 aktuellen Songs mit jedem neuen Durchgang beweisen.

„Battle Beast" ist das Werk der Stunde, welches durch gutes Songwriting und seine Dynamik besticht. Die charmante Mischung aus Melodic-Rock und Teutonenstahl steckt voller Magie - kurzum ein Meisterwerk.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: manfred (16.05.2013)

WERBUNG: Ray Alder – What The Water Wants
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE