Infinita Symphonia - Infinita Symphonia

Artikel-Bild
VÖ: 21.06.2013
Bandinfo: Infinita Symphonia
Genre: Progressive Power Metal
Label: Scarlet Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Italienischer Powermetal!

Wer jetzt noch anwesend ist und nicht genervt weitergeklickt hat, dem dürfen wir mit INFINITA SYMPHONIA genau das vorstellen, was in den zwei einleitenden Schlagwörtern übergreifend zusammengefasst ist: Massig Melodien mit dem einen oder anderen progressiven Schlenker garniert. Oder in anderen Worten: LABYRINTH mit einem Schuss VISION DIVINE, reduziert um Speed und serviert auf einer hardrockigen, an neuere EDGUY erinnernden Grundlage.

Das klingt jetzt erstmal so innovativ und spannend wie die neueste Version eines von Muttern geschmierten Käsebrotes. Nichts desto trotz schaffen es die Italiener beispielsweise mit ihrem waschechten Thrash-Metal Part in "Welcome To My World" oder dem entfernt an PANTERA erinnernden Groove Part in "Drowsiness" zumindest mal zu unterhalten. Das hat man zwar alles bei DREAM THEATER schon einmal besser gehört, liefert dennoch genügend Würze, um den Hörer am Ball zu halten. Wer es lieber klassisch melodisch mag, dem sei der Eröffnungsdoppelschlag aus "If I Could Go Back" und "The Last Beath" ans Herz gelegt. Grade letzteres bietet im dramatischen Finale des häufigeren Gänsehautmomente. Dabei gefällt vor allem Luca Mitionis leicht heisere Variation der für das Genre nicht seltenen Klangfarbe irgendwo zwischen JOACIM CANS und TOBIAS SAMMET. MICHAEL KISKES Gastauftritt im Stück "Fly" bleibt dagegen, wie der komplette Song, überraschend blass und lustlos, da hilft auch ein willkürlich anmutender Blastbeat-Part gen Ende nichts.

Fazit: Trotz durchweg progressivem Charakter bleibt die Innovation auf der Strecke. Einzelne Passagen gefallen im melodischen wie auch im aggressiveren Sektor, jedoch bleibt im Gesamtkontext herzlich wenig hängen. Das ist ob des durchaus vorhandenen Potentials echt schade und ein wenig enttäuschend. Was den Fan von LABYRINTH oder VISION DIVINE trotzdem nicht vor dem Antesten abhalten sollte.



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Christian Wilsberg (26.06.2013)

WERBUNG: Rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrammstein kommen nach Wien
ANZEIGE
WERBUNG: Meshuggah - ReReleases
ANZEIGE