EXHUMED - Necrocracy

Artikel-Bild
VÖ: 06.08.2013
Bandinfo: EXHUMED
Genre: Death Metal
Label: Relapse Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Das fast ungläubige Staunen über die Tatsache, dass auf diesen doch sehr umfassenden Metal-Seiten noch kein Review-Beitrag zu EXHUMED zu finden ist, wich umgehend der diabolischen Freude, die Metzelmeister auch hier verewigen zu können. Die Kalifornier sind schon seit Anfang der 1990er aktiv und dürfen auf eine gut bestückte Discografie, jedoch relativ wenige echte Longplayer zurückblicken. Das geschmackvolle „All Guts, No Glory“ von 2011 hat schlussendlich auch mich endgültig in ihren Bann gezogen, sodaß ich mich auf die Besprechung dieses Albums, immerhin erst das fünfte der langen Bandkarriere, freute. Und gleich vorweg: Das US-Rumpelkommando kann mich wiederum überzeugen, setzt nahtlos am Vorgänger an und kultiviert weiter die dort gezeigten Stärken und die gewonnene Reife.

Das US-Quartett hat auf „Necrocacy“ wieder die perfekte Balance aus wuchtiger Brutalität, zielgerichtetem und variablem Songwriting, frisch wirkender Spielfreude, überzeugender Professionalität, talentiert eingesetztem Abwechslungsreichtum und handwerklichem Können sowie einer wohltuenden, augenzwinkernden Portion Sickness, die sich vor allem optisch und textlich offenbart, gefunden. Rollende Death Metal-Riffs geben sich die Klinke mit feinen Grind-Hackattacken in die Hand und machen dieses Album zu einem kontrollierten, aber dennoch hemmungslosen und ungezügelten Brutalo-Freudenfeuer. Das duale Vocal-Konzept, welches das einzige verbliebene Urmitglied, Gitarrist Matt Harvey gemeinsam mit Basser Rob umsetzt, knallt auch auf dem neuen Langholz.

In ein dichtes, genreadäquates Soundkleid gewandet, können die neun Songs ihre volle blutrote Pracht entfalten und rücken die Band – weg von den grindigeren Frühtagen - immer mehr in der Nähe der zuletzt regierenden und in Bälde wiederkehrenden, mächtigen CARCASS. Das Album groovt dank der Thrash-Anleihen an allen Ecken und Enden, mit beängstigender Präzision kommt neben dem groben Blast-Knüppel auch das messerscharfe Pathologen-Skalpell zum Einsatz. „Necrocacy“ überzeugt so auf voller Länge, EXHUMED verkürzen nicht nur die Wartezeit auf das neue CARCASS-Album, vielmehr setzen sie ein weiteres fettes Ausrufezeichen hinter den Bandnamen! Der AVANTASIA-Schönwettermetaller mag auf Anderes schwören, der qualitätsbewußte Extrem-Metaller kann hier aber jedenfalls nicht weghören! Word!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Thomas Patsch (20.08.2013)

WERBUNG: GREEN DAY
ANZEIGE
WERBUNG: KREATOR - London Apocalypticon
ANZEIGE