TUNGSTEN AXE - Swedish Iron

Artikel-Bild
VÖ: 12.07.2013
Bandinfo: TUNGSTEN AXE
Genre: Melodic Metal
Label: Iron Shield Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

„…Mit Iron Shield fand sich ein Label, welches nun den melodischen und eigenständig originellen Heavy Metal veröffentlicht.…“

Es mag nicht sehr nett sein, gleich den Promotext als Aufhänger zu benutzen, ich tu’s trotzdem. Mir hat es vor allem der Begriff „originell“ angetan. Das Wort interpretiere ich relativ schnell in Richtung lustig oder komisch. Und damit passt es ein wenig zum Eindruck, den ich beim Hören dieses Debüts hatte.

„Swedish Iron“ ist die erste CD des schwedischen (was für eine Überraschung - die Red.) Quartetts TUNGSTEN AXE. Die neun Songs wurden analog live aufgezeichnet und im Vintagemastering in Potsdam vollendet.

Die Scheibe, dies gleich zu Beginn, mag nicht zu überzeugen. Es gibt einige interessante Ansätze, dem stehen aber zu viele missglückte Elemente gegenüber.

Zuerst zur Soundqualität. Vielleicht ist der Gesamteindruck gewollt – retro bei der Aufnahmequalität bedeutet in diesem Fall dünne, teilweise auseinanderfallende Songs. Da packt nichts wirklich, kommt kein Riff oder Lauf fett daher, haut dich die Bass- und Drumline nicht aus den Hosen. Sorry, das ist kein Schwedenstahl!

Wer mit einem solchen Anspruch im Namen antritt und aus Schweden kommt, sollte seine Konkurrenz - was Power und Härte anbelangt - eigentlich kennen. OPETH, DARK TRANQUILITY, SOILWORK oder AMON AMARTH – da hängt der Hammer beziehungsweise die Axt.

Wer mich bereits mit einem Intro quält, das nach Fingerübungen im Übungskeller klingt, muss sich dann etwas einfallen lassen um diese Scharte auszuwetzen. Das machen die Jungs von TUNGSTEN AXE leider nicht.

Ein Beispiel ist „Divided“. Das Ganze kommt ziemlich schleppend daher, der Gesang darüber ist dünn mit Unsicherheiten beim Treffen der Töne. Einigermassen gut klingt das Gitarrensolo.

So ziemlich die beste Nummer auf dem Album ist „Heavy Metal“, da kommt wenigstens so etwas wie Stahlfeeling auf.

Einigermassen gute Ansätze bietet die Halb-Ballade „Devils Children“, zeigt aber auch ziemlich schonungslos die Schwächen des Sängers und Bandgründers Dick Mattsson auf. Da wäre einfach jede Menge mehr drin – scheint mir.

„Elna K. Eriksson“ ist der Tiefpunkt des Albums – wäre da nicht das Gitarrensolo. Es hebt die langsame Nummer aus dem Schlamassel, die sich zuerst anhört wie ein Doom-Verschnitt. Der zweite Teil – Gitarrensoli – wirkt dann ziemlich bluesig und hätte Potenzial – wenn man mehr draus machen würde. Hier sähe ich eindeutig den Produzenten in der Verantwortung.

Auch der Titelsong „Swedish Iron“ mag den Gesamteindruck nicht zu drehen.

Mit diesem Album haben sich die Jungs von TUNGSTEN AXE eine Hypothek ins Portfolio geholt, so dass man nur hoffen kann, sie lernen bis zur nächsten Scheibe einiges dazu.

Vielleicht wäre es gut, sich etwas Schwedenstahl der besseren Sorte anzuhören. Wer waren die nochmal? Ach ja, OPETH, DARK TRANQUILITY, SOILWORK oder AMON AMARTH.



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Danny Frischknecht (27.08.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE