GORGUTS - Colored Sands

Artikel-Bild
VÖ: 30.08.2013
Bandinfo: GORGUTS
Genre: Brutal Death Metal
Label: Season of Mist
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Da hat wohl so mancher Fan mit den Ohren geschlackert, als sich die kanadischen Technical-Death-Metal-Legenden GORGUTS nach dreijähriger Abwesenheit 2008 doch dazu entschieden, wieder zusammen zu musizieren. Frontmann und Gründungsmitglied Luc Lemay hat zu diesem Zweck erwartungsgemäß die gesamte Truppe ausgetauscht und mit durchwegs szenekundigen Könnern ersetzt. Colin Marston (BEHOLD THE ARCTOPUS) am Bass, John Longstreth (ex-ANGELCORPSE, ex-THE RED CHORD) hinter der Schießbude und DYSRHYTHMIA-Mucker Kevin Hufnagel an der zweiten Klampfe. So weit, so chaotisch, denn „Colored Sands“, das erste Lebenszeichen der Kanadier seit zwölf Jahren, mag durchaus alles sein, mit Sicherheit aber keine leicht bekömmliche Kost für Zwischendurch.

Für eingängige Hymnen und schunkelbare Rhythmen waren GORGUTS noch nie bekannt, was die Jungs aber auf ihrem fünften Studiorundling verbraten, dürfte selbst geübte Tech-Metal-Fans einiges an Geduld und Leidensfähigkeit abfordern. Die neun Kompositionen (und ja, die Songs verdienen diesen Ausdruck!) befinden sich durchwegs in Überlängen-Sphären, stampfen in monolithischer Schwere durch die Gegend und würden selbst geübten Gitarrenschülern eine lebenslange Gicht bescheren. Kurzum – hier regiert abstrakt arrangierte Quantenphysik, bei der man eigentlich mehr rechnen als hören müsste. Einzelne Songs treffend zu analysieren würde einer mittelprächtigen Diplomarbeit gleichkommen und dafür – bei allem Respekt – verlange ich eine adäquate Bezahlung.

Wie wohl unschwer zwischen den Zeilen zu lesen ist, haben wir es hier mit vertonter Komplexität zu tun. Das funktioniert bei gewissen Songs besser, weil sich auch entspannend-atmosphärische Ruhe-Schlenker einpendeln („An Ocean Of Wisdom“, „Colored Sands“), kann bei anderen aber auch – trotz aller Genialität – mächtig an den Eiern zwicken („Enemies Of Compassion“, „Reduced To Silence“). Das dazwischen eingestreute Instrumental „The Battle Of Chamdo“ wäre für jede andere Band ein Fingerbruchgarant, wirkt bei GORGUTS aber wie gemütliche Gute-Nacht-Musik. Rein technisch ist „Colored Sands“ so etwas wie der Gipfel unter den Tech-Nerd-Alben. Und das soll bei illustrer Konkurrenz wie ORIGIN, MORBID ANGEL, OBSCURA oder MESHUGGAH schon was heißen. Wer sich die gute Stunde am Stück anhören kann, vielleicht sogar mehrmals, dem sei mein größter Respekt ausgesprochen. Objektiv könnte das Teil in die Kulthallen einziehen, subjektiv ist mir das einfach zu viel.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Robert Fröwein (23.08.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE