Dark Age - A Matter Of Trust

Artikel-Bild
VÖ: 06.09.2013
Bandinfo: Dark Age
Genre: Metal
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Es gibt sie noch, diese Alben, bei denen man absolut keinen blassen Schimmer hat, wie man sie für die Zielgruppe dieses Magazins bewerten soll. "A Matter Of Trust" von DARK AGE ist eine Veröffentlichung auf die dies voll und ganz zutrifft. Wer die Karriere der Band mitverfolgt hat, wird nicht überrascht sein. Die Band hat auch im Vorfeld bereits klar gemacht, dass man sich weiter verändern würde. Künstlerischer Fortschrifft bedeutet eben auch eine Negierung des Stillstandes oder der Konstanz (je nach Standpunkt). Aus diesem Grund bleibt mir an dieser Stelle nichts anderes übrig, als mein Review zu "A Matter Of Trust" in zwei Teile zu teilen, um eine relevante Beurteilung für die jeweilige(n) Zielgruppe(n) zu erzielen.

Gruppe A aka Death-Metal Freunde und Fans der Frühphase von DARK AGE: "A Matter of Trust" bedeutet eine Fortführung der bereits im Vorfeld zu "Acedia" begonnenen Kurskorrektur. Mit Death Metal hat das alles nichts mehr zu tun. Ihr könntet euch fragen, ob das nun eigentlich noch Metal ist oder ob sich DARK AGE nun inzwischen der Popmusik widmen. Die Synths werden euch gewöhnungsbedürftig vorkommen und die Musik könnte euch glatt und steril erscheinen. Als Härtetest empfehle ich euch den Hörgenuss von "My Saviour" oder "Onwards!". Gefallen euch diese Songs, könnt ihr dennoch bedenkenlos zugreifen.

Gruppe B aka Musikfans ohne Scheuklappen, dafür aber mit großer Freude an poppigen Melodien: DARK AGE sind prinzipiell eine Band mit musikalischem Potenzial und dem nötigen Geschick für das Songwriting. Man weiß, was man will und erreicht dies ohne Rücksicht auf Verluste. Wenn man sich nicht daran stört, dass die Musik von DARK AGE anno 2013 sehr fokussiert auf den Gesang und die Melodien ist, dann könnte man an "A Matter Of Trust" Gefallen finden. Besonders empfehlenswert sind der starke Opener "Nero" (ein wirklich gelungener Refrain!), das vielschichtigere "Don't Let The Devil Get Me" und "Out Of Time".

Die Bewertung des Dargebotenen versteht sich nur als Richtlinie. Zählt man eher zu Gruppe A, so subtrahiere man einen Punkt, zählt man eher zu Gruppe B, so addiere man einen Punkt. DARK AGE haben definitiv nichts von ihrem Talent verloren. Doch die Band muss sich auch darüber im Klaren sein, dass man in der heutzutage sehr schnellebigen Musikwelt Gefahr läuft, Fans mit dieser Herangehensweise zu verlieren. Schließlich verliert man Hörer bei diesem unendlichen musikalischen Angebot leichter als man sie gewinnt. Wohin die Reise gehen mag, ist unmöglich zu prognostizieren. Falls DARK AGE ihre künstlerische Begabung aber auch mit ein klein wenig Konstanz zu vermengen wissen werden, so hätte die Band alle Chancen zu überzeugen. Ein Lob gebührt DARK AGE aufgrund der Tatsache, dass sie selbst wirklich genau jene Musik schreiben, die ihnen zum jeweiligen Zeitpunkt tatsächlich zu gefallen scheint. Das Herzblut kann man der Band sicherlich nicht absprechen. Um sich auf diese Band einzulassen, muss man ihr aber tatsächlich vertrauen können. Somit steckt im Albumtitel viel Wahrheitsgehalt.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: El Greco (30.08.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE