Scent Of Death - Of Martyrs’s Agony And Hate

Artikel-Bild
VÖ: 21.12.2012
Bandinfo: Scent Of Death
Genre: Death Metal
Label: Pathologically Explicit Recordings
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Schon seit 1998 aktiv, eine EP und ein komplettes Album veröffentlicht – Newcomer sind die Spanier SCENT OF DEATH keine mehr. Und das hört man auf ihrem zweiten Album mit dem etwas sperrigen Namen „Of Martyrs’s Agony And Hate“ auch deutlich heraus. Seit dem Vorgänger „Woven In The Book Of Hate“ sind auch schon wieder acht Jahre durchs Land gegangen, also hatten die Jungs genügend Zeit zum Komponieren.

Und die musikalischen Voraussetzungen sind beim ersten Reinhören in „Of Martyrs’s Agony And Hate“ auch durchaus gut: man hört finsteres Tempogebolze der polnischen Prägung (VADER, BEHEMOTH) vermischt mit brutaler amerikanischer Technik und Präzision (ORIGIN, HATE ETERNAL), dazu noch etwas südamerikanische Melodik (KRISIUN), ein bisschen düsterer Groove (IMMOLATION) und kanadische moderne Hektik (CRYPTOPSY).

Wie man an den oben genannten Bands erkennen kann, sind SCENT OF DEATH technisch über jeden Zweifel erhaben. Auch alle anderen Qualitätsmerkmale – von der Brutalität des „Gesangs“ über den fetten Sound – sind vorhanden.

Und trotzdem wird man als Hörer mit „Of Martyrs’s Agony And Hate“ nicht richtig warm. Obwohl jedes Riff und jeder Songteil für sich nicht schlecht ist, entwickeln sich doch keine echten Songs daraus. So gibt es wenig Punkte während des Albums, wo man aufhorcht oder die einem im Gedächtnis bleiben. Abgesehen vom Opener „Awakening Of The Liar“ und dem Rausschmeißer „Sear Me In A Sea Of Snakes”, die mit Abwechslungsreichtum und der einen oder anderen eingängigen Passage hervorstechen, durchqueren SCENT OF DEATH die Gehörgänge, ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

So kann man eigentlich auf „Of Martyrs’s Agony And Hate“ keine einzige wirkliche Schwäche ausmachen – aber leider eben auch keine wirkliche Stärke. Bei den musikalischen Voraussetzungen eigentlich schade, dass insgesamt nur ein durchschnittliches Album herauskommt.



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Luka (08.09.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE