Mystic Prophecy - Killhammer

Artikel-Bild
VÖ: 27.09.2013
Bandinfo: MYSTIC PROPHECY
Genre: Power Metal
Label: Massacre Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

MYSTIC PROPHECY, Deutschlands thrashigste Power Metal Band, meldet sich nun nach zwei Jahren der Pause mit "Killhammer" zurück. War der Vorgänger "Ravenlord" etwas düsterer als die vorherigen Werke geworden, so ist "Killhammer" eine Demonstration aller Trademarks der Band. Man ist sich seiner eigenen Ausrichtung zu 100% treu geblieben und verändert sich mit "Killhammer" nur in Nuancen. Wie immer steht die hervorragende Metalröhre von RD Liapakis im Mittelpunkt. Lia versteht es perfekt, die Refrains mit großen Melodien zu versehen. Der griechische Sänger hat aber auch genug Power in seiner Stimme, um zu keinem Zeitpunkt deplatziert zu klingen. Da können 90% der Power Metal Sänger im Vergleich dazu nur verlieren, da ebenjene ja gerne - im Gegensatz zu Liapakis - die vielseitigen Sangesgötter des Genres kopieren wollen und dabei das Gehör der Fans mit dünnen Fistelstimmchen und peinlichen Pseudokopfstimmen beleidigen. RD Liapakis verzichtet komplett auf die besonders hohen Töne, was der Musik von MYSTIC PROPHECY mehr Härte als Bombast verpasst. Die bayrisch-griechische Band meidet ohnehin gerne jeglichen Ballast und konzentriert sich auf den Metal in seiner reinsten Form. Keyboardgedöns ist dieser Band komplett fremd. Was MYSTIC PROPHECY gerne inkludieren sind die genannten Thrashriffs, aber auch so manche Hard Rock-Referenzen (wie z.B. bei "Angels Of Fire"), die der Band ebenfalls gut zu Gesicht stehen.

Um die Sache nicht zu eintönig zu gestalten, bemühen sich MYSTIC PROPHECY um ein - in ihrem deutlich definierten Rahmen - gewisses Maß an Variabilität. So inkludiert man für MYSTIC PROPHECY ganz typische Songs wie z.B. "Children Of The Damned", agiert aber auch gerne mal etwas rustikaler (z.B. "Set The World On Fire" oder "Kill The Beast") oder setzt dann mal auf gelungene Midtempostampfer (wie z.B. beim orientalisch angehauchten "Hate Black"). Zum Abschluss dieser Veröffentlichung gibt es natürlich mit "Crazy Train" noch ein Ozzy-Cover, was ja inzwischen zu einer Tradition bei MYSTIC PROPHECY wurde.

Zu behaupten, dass MYSTIC PROPHECY mit "Killhammer" das Rad neu erfinden, wäre eine Lüge. Doch danach strebt die Band offensichtlich auch nicht. "Killhammer" soll unterhalten und das tut es zu jedem Zeitpunkt. Wenn man bisher mit MYSTIC PROPHECY nichts anfangen konnte, dann wird sich das auch mit "Killhammer" nicht ändern. Alle Fans der Band werden sich über ein qualitativ hochwertiges Lebenszeichen der Band freuen: Die musikalische Leistung der Band, die kraftvolle Produktion, die starke Gesangsleistung und eine stattliche Anzahl an Hits werden euch frohlocken lassen!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: El Greco (17.09.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE