Onirophagus - Prehuman

Artikel-Bild
VÖ: 27.09.2013
Bandinfo: Onirophagus
Genre: Doom Metal
Label: MDD
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Um im Death-Doom bestehen zu können muss man schon einiges draufhaben, auch weil das Erbe der (very)-early PARADISE LOST, von MY DYING BRIDE oder eher härterem wie ASPHYX doch schwer auf einem lasten kann. Die Spanier von ONIROPHAGUS versuchen sich nun, nach einer in Eigenregie veröffentlichten EP namens „Defiler Of Hope“, an ebendiesem Sub-Genre und wissen nur bedingt zu begeistern.

Sicher, gerade wenn man doomige Versatzstücke in seine Death-Metal-Sounds integriert ufern Songs schnell einmal aus, so auch beim spanischen Quintett, die sich bis auf ein akustisches Zwischenspiel namens „Aeger“ nicht unter sieben Minuten zufrieden geben. Da liegt dann naturgemäß auch die Krux begraben, nur wenige Bands schaffen es im Spannungsfeld zwischen Death- und Doom-Metal lange, wirklich packend lange Songs zu komponieren. ONIROPHAGUS zählen leider nicht zu dieser Gattung. Die sechs Tracks auf „Prehuman“ sind jetzt keine Totalausfälle, gerade wenn die Spanier den Doom einfach Doom sein lassen und so richtig schön dahin-brettern (wie in „Nocebo“ zum Beispiel), machen sie einigermaßen Spaß. Tendenziell bewegt sich das Material aber eher im unspektakulären Bereich und weiß wenig zu fesseln.

Die Die-Hard Doom-Klientel, die sich vor Death-Metal-Vox und so manch eingestreuter Raserei nicht abschrecken lässt, wird unter Umständen Freude an „Prehuman“ finden. Mir persönlich ist das Album als Ganzes aber eindeutig zu wenig fesselnd und nachhaltig ausgefallen.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Reini (02.10.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE