Ulver - Messe I.X-VI.X

Artikel-Bild
VÖ: 27.09.2013
Bandinfo: ULVER
Genre: Metal
Label: KScope
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

ULVER. Ein Mysterium. Ein musikalisches Highlight. Eine stilistische Reise ins Nirgendwo. Und wieder zurück. Seit fast zwei Dekaden mischen die norwegischen "Wölfe" mittlerweile den Metal-Markt vom hohen Norden ausgehend auf. Von Black Metal über Neo Folk bis hin zu Industrial Metal und ein wenig Post Rock - diese atmosphärischen Götter haben beinahe die gesamte Klaviatur hoher metallischer Kunst bedient und bespielt. Nach acht regulären Studioalben steht nun also das nicht greifbare "Messe I.X-VI.X" in den Läden. Ungreifbar schon das durchsichtig-monochrome Cover-Artwork. Ungreifbar der sperrige Titel, die gesamte christlich anmutende Aufmachung.

Und irgendwie ungreifbar auch die sechs Titel, die sich auf der neuen Scheibe versammeln. Allesamt wurden von ULVER in Kooperation mit dem Kammerorchester Tromso eingespielt. Dieser stark klassische Einschlag, diese spannungs-umwobenen Melodielinien, die diese Zusammenarbeit ergeben, spürt man zu jeder Sekunde. Den banalen Begriff "Genre"" darf man im Zusammenhang mit ULVER sowieso niemals in den Mund nehmen und so entzieht sich auch der musikalische Sechserpack auf "Messe I.X-VI.X" jeglicher Beschreibung. Viel Klassik, noch viel mehr Atmosphäre, noch viel viel mehr instrumentale Geniestreiche und eine Menge an (literarischen) Metabotschaften, die unter der hartgesottenen Oberfläche rumoren und denen man sich - natürlich immer nur subjektiv - nur hingeben kann, wenn man sich zu hundert Prozent auf diese Musik konzentriert. Das ist kein Material für's Autoradio und schon gar nichts für Easy Listener. Waren ULVER noch nie und werden sie wohl auch niemals sein. Obwohl man dies bei einer der stilistisch unkonstantesten und deshalb auch spannendsten Bands im Metal-Sektor nie so genau wissen kann...

Was bleibt mir an dieser Stelle noch zu sagen? "Messe I.X-VI.X" ist für mich unkategorisierbar und damit auch ein wenig unbeschreib- bzw. unrezensierbar. Diese Platte muss man gehört haben. Oder auch nicht. Denn wer ULVER früher schon nicht gemocht hat, wird, obwohl sie sich ideen- und stiltechnisch wieder weiterentwickelt haben, auch mit diesem Album nicht viel anfangen können. Das ist Ambient, das ist Industrial und irgendwie auch noch Metal und Klassik. Irgendwie einfach alles. Die einen werden "Messe I.X-VI.X" als Geniestreich erachten und die weiten Klangwelten der "Wölfe" genießen, für die anderen wird es nicht mehr als eine weitere langweilige ULVER-Platte sein. Also eigentlich alles wie immer - ich gehöre zur ersten Gruppe...



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: mat (23.10.2013)

WERBUNG: One Desire
ANZEIGE
WERBUNG: VADER - Solitude In Madness
ANZEIGE