TOXIC HOLOCAUST - Chemistry Of Consciousness

Artikel-Bild
VÖ: 25.10.2013
Bandinfo: TOXIC HOLOCAUST
Genre: Thrash Metal
Label: Relapse Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Der Wasserstoff-Punk prügelt sich nach der “From the Ashes Of Nuclear Destruction”-Compilation, die ein wenig Übersicht in den Wust an Veröffentlichungen brachte, jetzt wieder mit neuem Studiomaterial zurück auf den Radar der Thrash-Fans. In liebgewonnener Tradition rotzt Mainman Joel Grind auch auf Album Nummer fünf sein explosives Konglomerat aus Geradeaus-Drums, knackig-schrammeligen Gitarrenriffs und leicht verzerrten Vocals durch „Chemistry Of Consciousness“ und kultiviert seine Trademarks, die sich irgendwo zwischen Old-School-Thrash-Metal und Briten-Punk finden.

Kompromisslos, roh und zackig sind die Attribute, die einem beim Hören des Albums durch den Kopf schießen. Dass das neue Album nicht mal die Schallmauer von 30 Minuten durchbricht, mögen manche als Kritikpunkt sehen, andererseits würde eine Verlängerung der Songs der Attitüde und dem Anspruch von Joel Grind widersprechen. Auf die sonst in diesem Zusammenhang gern bemühten „Reign In Blood“-Vergleiche verzichte ich dabei.

Das Ganze ist auf das Wesentliche reduziert, unnötigen akustischen Firlefanz sucht man vergeblich, wo TOXIC HOLOCAUST draufsteht, ist quietschbunter Asi-Thrash-Punk drin, darauf kann sich die eingeschworene Gefolgschaft des Amerikaners verlassen. Meine Empfehlung lautet somit: Schraubt euch die Birne zu „Awaken The Serpent“, „Rat Eater“ und den anderen neuen Granaten ab und huldigt dem Meister, der sich auf dem neuen Dreher auch wieder sozialkritisch gibt. Dass das Ganze schon mal ein wenig eindrucksvoller und dreckiger ging, bewies seinerzeit „An Overdose Of Death...“, dennoch ist das in ein grell-schrilles Artwork gekleidete und mit vergleichsweise modernem Sound ausstaffierte neue Hi-Speed-Rhythmus-Geschoß eine mehr als lohnenswerte Anschaffung.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Thomas Patsch (31.10.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE