DEMILICH - Nespithe

Artikel-Bild
VÖ: 29.11.2013
Bandinfo: DEMILICH
Genre: Death Metal
Label: MDD
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Nach dem kürzlich wiederveröffentlichten CENTINEX-Debut kracht das nächste blutige Kotelett auf den Schreibtisch des Rezensenten. Gewachsen und gereift in Finnland, wartet der rohe Klumpen auf die Sezierung. Und fürwahr, „Nespithe“ hat wirklich Kultcharakter. Ein wenig abseits des damals üblichen State-Of-The-Art Skandinavien-Sounds bildete sich in Finnland eine eigene Szene heraus. Rund um Kultcombos wie CONVULSE, XYSMA, NECROPSY oder die später reüssierenden AMORPHIS und SENTENCED startete eine ganze Armada an Jungspunden ihre eigenen Bandprojekte, darunter auch DEMILICH, die im Underground einen exzellenten Ruf genießen.

„Nespithe“ (=The Spine) von 1993 zeichnet sich vor allem durch die technisch anspruchsvolle Schlagseite aus. Die Wurzeln ihres Death Metal, der in seinem rohen Soundkleid in wüster Manier daherballert und aufgrund des baßlastigen, dumpferen Sounds auch an die Grunzkings AUTOPSY erinnert, reichen bis in die Untiefen der US-Death Metal-Szene. Retrospektiv betrachtet haben sich hier CARNAGE, CARCASS und IMMOLATION auf "a Packerl ghaut" und zusammen gelärmt. Das wesentliche Asset von DEMILICH sind die ultratiefen, wahrlich gutturalen Growls von „Sänger“ Antti Boman, wie sie beispielweise auf “The Sixteenth Six-Tooth Son Of Fourteen Four Regional Dimensions” und anderen gar heiteren Songtiteln zu bewundern sind und sich in der hier vorgeführten Unmenschlichkeit selten wiederfinden.

Vorliegender Dreher war das erste und einziges Album der Skandinavier, die Pleite des vom Roster her recht kultigen Labels Necropolis Rec. markierte wohl auch das Ende der Band. Die vorliegende MDD-Version lehnt sich am zwischenzeitlichen Re-Release an, inklusive anderem Albumcover und Bonustracks vom 91er „The Four Instructive Tales Of Decomposition“-Demo und mag zur Erweiterung des deathmetallsichen Horizonts ebenso wie zur Lückenschließung dienen, die Trüffelschweine unter den Fans dürften sich ohnehin auf die Suche nach dem Original machen.



Ohne Bewertung
Autor: Thomas Patsch (22.11.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: KREATOR - London Apocalypticon
ANZEIGE