The Ocean - Collective Oblivion

Artikel-Bild
VÖ: 08.11.2013
Bandinfo: The Ocean
Genre: (nicht klassifizierbar)
Label: Metal Blade Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Wenn es so etwas wie die ultimative DVD-Veröffentlichung gibt, dann kommt THE OCEANs "Collective Oblivion" dem Ganzen sehr, sehr nahe. Drei DVDs randvoll mit über Zehneinhalb (!!!!) Stunden Spielzeit, an sich ja unmöglich dieses Mammutwerk auch nur halbwegs ausführlich zu besprechen…

Robin Staps hat die letzten 13 Jahre THE OCEAN in der beeindruckenden Dokumentation „The Origin of The Ocean – Band History“ zusammengetragen. Über zwei (!!!) Stunden lang wird der Werdegang der Band von den Early Days (2000) über „Islands/Tides“, „Fogdiver“, „Fluxion“, „Aeolian“, „Turbulences“ über das „Precambrian“-Meisterwerk hin zur „Swiss Invasion“, der „Solidification“ bis zu den letzten dokumentierten Releases „Heliocentric“ und „Anthropocentric“ aufgearbeitet. Dazu kommen tonnenweise, mit raren Fotos unterlegte, Interviews und natürlich diverse Live-Sequenzen. Die werden mit drei Tracks vom Auftritt der Band im Museum für Musikinstrumente in Berlin (samt Aufbau-Doku und einem am Boden sitzenden Publikum!), sowie drei Videoclips und sieben Live-Clips aus den Anfangstagen der Band abgerundet.

Spannend auch die Einschätzung diverser Musiker-Kollegen getreu dem Motto „Was macht Kunst und ihre Grenzen aus“: Zu Wort kommen neben Martin Kvamme (Artworker der Band) und Petri Eskelinen (Tour-Manager und Merchandiser von THE OCEAN), Hamish Glencross (MY DYING BRIDE, VALLENFYRE), Thomas Hallbom (ex-BREACH), Nate Newton (u.a. CONVERGE), Nick Schendzielos (CEPHALIC CARNAGE, JOB FOR A COWBOY), Devin Townsend, Trevor Strnad (THE BLACK DAHLIA MURDER), Aaron Beam (RED FANG), Dave Timnick (INTRONAUT), Ben Weinman (THE DILLINGER ESCAPE PLAN), Jamie Cavanagh (ANATHEMA), Ben Briggs (BETWEEN THE BURIED AND ME) Sean Reinert und Paul Masvidal von CYNIC, Mikael Akerfeldt (OPETH), Brent Hinds (MASTODON) und Laura Pleasants von KYLESA.

Die zweite DVD namnes „LIVE AND NOT DEAD (YET)“ ist - Nomen est Omen - der Live-Performance von THE OCEAN gewidmet: Der 70 Minuten dauernde Gig am ‘Bikini Test’ in La Chaux de Fonds aus dem Jahr 2010, wo man unter anderem das „Heliocentric“ Alum komplett durchspielte, sowie sechs Songs mit knapp 45 Minuten Spielzeit von der Performance von THE OCEAN am Summer Breeze Festival 2011. Mit den drei Live-Visuals zu „Anthropocentric / The Grand Inquisitor I: Karamazov Baseness“, „The Grand Inquisitor II: Roots & Locusts“ und „She Was the Universe“, die es auf noch einmal knapp 27 Minuten bringen und einem 20 Minuten dauernden Special über die Song-Lyrics der Band verabschiedet sich dann auch die zweite DVD aus dem Player.

SHORE TO SHORE nennt sich der dritte Rundling, dessen Herzstück eine fast drei Stunden dauernde Dokumentation von Produzent Alex Kraudelt (u.a. NEVERMORE „The Year Of The Voyager“ bzw. VOLBEAT „Live: Sold Out“) beinhaltet, der die Band extra drei volle Jahre lang begleitet hat und seine Eindrücke von allen Erdteilen dieser Welt in atemberaubender Weise aufgearbeitet hat. Man hat bei dieser Doku zu keiner Sekunde auch nur das Bedürfnis sich vom Fernseh-Gerät wegzubewegen, derart kurzweilig, unterhaltsam und wirklich hyper-sympathisch kommt das komplette Ensemble rüber.

„Collective Oblivion“ kommt im wirklich wertigen DIGI-Book mit 40-seitigem Buch-Booklet und verspricht viele, viele spannende und aufregende Stunden vor dem heimischen Fernseher. Eine besser aufgemachte und vom Inhalt her ausführlichere Band-Dokumentation inkl. aller Nebengeräusche wird man wohl so schnell nicht wieder finden.



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Reini (16.11.2013)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE