25 Jahre "Contradictions Collapse", oder: der Werdegang von MESHUGGAH

Veröffentlicht am 05.10.2016

Schon mit dem Demo "Ejaculation of Salvation" und der folgenden Selftitled-EP konnten MESHUGGAH rasch auf sich aufmerksam machen, was unter anderem auch einer der Gründe dafür ist, warum man die Herren schon guten Gewissens als waschechtes Nuclear-Blast-Urgestein bezeichnen kann und man im Jahre 2016 ein edles LP-Boxset der bisherigen Schaffensphase veröffentlicht hat, um genau dies zu zelebrieren. Auf dem Debütalbum "Contradictions Collapse" erlebt man MESHUGGAH allerdings noch anders, als man sie heute kennt: Thrashiger und geradliniger. Eigentlich ein Klassiker, zumal man den gewissen Schuss Originalität spürt und zudem feststellen kann, dass die Band damals schon sehr ausgereift/intelligent getextet und komponiert hat. Und das auf einem Debütalbum. Das bedarf einer Würdigung, die MESHUGGAH dafür aber auch heute noch aus vielen Ecken zurecht erhalten. Vielleicht sogar mehr als damals, wer weiß?

Anspieltipps: "Paralyzing Ignorance", "Abnegating Cecity" und "Cadaverous Mastication"

Tracklist:
01. Paralyzing Ignorance
02. Erroneous Manipulation
03. Abnegating Cecity
04. Internal Evidence
05. Qualms Of Reality
06. We'll Never See The Day
07. Greed
08. Choirs Of Devastation
09. Cadeverous Mastication

---
Inhaltsverzeichnis:
- Einleitung -
- Seite 1: 1991 - Contradictions Collapse -
- Seite 2: 1995 - DESTROY ERASE IMPROVE -
- Seite 3: 1998 - Chaosphere -
- Seite 4: 2002 (bzw. 2006) - Nothing -
- Seite 5: 2004 - I (EP) -
- Seite 6: 2005 - Catch ThirtyThree -
- Seite 7: 2008 - ObZen -
- Seite 8: 2012 - Koloss -
- Seite 9: 2016 - The Violent Sleep Of Reason -
- Resümee -


WERBUNG: Hard
ANZEIGE