25 Jahre "Contradictions Collapse", oder: der Werdegang von MESHUGGAH

Veröffentlicht am 05.10.2016

MESHUGGAH zementieren ihren neu kreierten Sound auf "Chaosphere" (welch adäquater Albumtitel), was gleichzeitig auch dafür sorgt, dass mehr und mehr Metalheads Interesse an ihnen finden, sich die Meinungen gleichzeitig aber auch zunehmends spalten. Die Formation aus Umeå ist spätestens ab diesem Zeitpunkt keinesfalls mehr leicht bekömmlich (Packungsbeilage aka Albumtitel lesen und verstehen) und ist dabei auch noch im Begriff, ihr verschachteltes Songwriting auf die Spitze zu treiben und implementiert erstmals auch richtig beklemmende Atmosphären, die durch die einzigartigen Leads von Mr. Thordendal erzeugt werden. Für mich ist "Chaosphere" im Übrigen auch eines der Alben, auf denen man wunderbar nachvollziehen kann, warum Tomas Haake nicht zu Unrecht als einer der besten Metaldrummer unserer Zeit gilt. Kostprobe dieses kompletten Irrsinns gefällig? Zu "New Millenium Cyanide Christ" haben die Herrschaften im Jahre 2008 ein unterhaltsames Video nachgereicht, aber auch "Sane" oder der finale 15-Minuten-Monolith "Elastic" bekräftigen eindeutig, zu welch fiesen Batzen MESHUGGAH fähig sind.

Anspieltipps: siehe Text

Tracklist:
01. Concatenation
02. New Millennium Cyanide Christ
03. Corridor Of Chameleons
04. Neurotica
05. The Mouth Licking What You've Bled
06. Sane
07. The Exquisite Machinery Of Torture
08. Elastic

---
Inhaltsverzeichnis:
- Einleitung -
- Seite 1: 1991 - Contradictions Collapse -
- Seite 2: 1995 - DESTROY ERASE IMPROVE -
- Seite 3: 1998 - Chaosphere -
- Seite 4: 2002 (bzw. 2006) - Nothing -
- Seite 5: 2004 - I (EP) -
- Seite 6: 2005 - Catch ThirtyThree -
- Seite 7: 2008 - ObZen -
- Seite 8: 2012 - Koloss -
- Seite 9: 2016 - The Violent Sleep Of Reason -
- Resümee -


WERBUNG: Hard
ANZEIGE