ME AND THAT MAN: Cash meets Cave, Nergals Sideproject geht auf Tour

Text: Kalti
Veröffentlicht am 19.03.2017

Was passiert, wenn man Nick Cave und Johnny Cash gemeinsam in einen Suppentopf schmeißt und mit Mark Lanegan, THE CLASH und einer Prise KING DUDE würzt? Sie haben es erraten: ME AND THAT MAN. Adam Darski, besser bekannt als Nergal und seines Zeichens erster Schreihals bei der polnischen Black Metal Band BEHEMOTH startete die Band als Side Projekt und Ausgleich zum Blastbeat-lastigen Genre des Schwarzmetals.

Man sagt doch immer: "Sport ist Mord", bei Nergal dürfte dies wohl nicht zustimmen: Kam ihm doch während einer feinen Jogging-Runde die Idee, das Mikrofon mit Klargesang zu beschallen, anstatt der BEHEMOTH’schen Growls. Da in ein Boot immer mehr als einer passen (zumindest bei den coolen Booten), schnappte er sich Gienek Loska (Bluessänger), Maciej Malenczuk (Countrysänger) und den famosen John Porter, allesamt polnische Landsleute und nahm eine Coverversion der THE HIGHWAYMEN in polnischer Sprache auf. Jahre später meldete sich Nergal wieder bei John Porter mit der Anfrage ein cooles Projekt zu starten: ME AND THAT MAN war geboren.

Ein „Gute Laune“-Album ist es nicht geworden, der erste veröffentlichte Track „My Church Is Black“ macht klar, dass sich Nergal wohl nicht wegtreiben lassen will von der dunklen Seite der Macht. Eine Mischung aus Cash und Cave. Einfache Kompositionen, schlichte Texte und eine Atmosphäre, dass es einem die Gänsehaut aufstellt und man einfach nur mehr will. 

Dass nun mittlerweile das dritte Video zum dritten Lied erschienen ist, macht aber auch klar, dass Porter und Nergal dieses Side Project sehr wohl ernst nehmen. Vor allem Adam Darski rührt gewaltig die Werbetrommel für die startende Europatour. Folgt man dem Instagram Account (@nergal69) des Sängers, so ist von typischem „in-den-Wald-geh-und-Trübsal-blasen“ keine Spur zu sehen. Jeden Tag werden mehrere Videos und Fotos in die Welt gepfeffert, sei es vom aktuellen Videodreh, Interviewbesuche oder von der wöchentlichen Bartpflege bei seinem Stammbarbier in Warschau. Äußerst amüsant und definitiv zu empfehlen. 

 

 

Behind the scenes of the 'Ain't Much Loving Anymore' video shoot by @oskarszramka

Ein Beitrag geteilt von Me And That Man (@meandthatman) am

Um den Musikfans auf der Welt einen Vorgeschmack auf das Album zu geben, wurde sogar eine Spotify Playlist mit „Me And That Man Influences“ erstellt, die einen Einblick dafür gibt, was zu erwarten sein wird. 

Das wirklich schöne an der ganzen Sache ist: ME AND THAT MAN kommen nach Wien und zwar am 4.4.2017 in den Club B72. Dort kann man sich in gediegenem Ambiente am besten live davon überzeugen, dass dieses Side Projekt sowohl Qualität als auch Potential hat, größer zu werden. Vorband sind keine geringeren als die Newcomer DOOL. Kommen Sie, kaufen Sie...


WERBUNG: Metal Frenzy Open Air 2017
WERBUNG: Escape Metalcorner