Dark Easter Metal Meeting 2017 - Ostern wird finster!

Veröffentlicht am 24.03.2017

Ostern wird wieder einmal finster im Backstage München! Nachdem Stormbringer bereits bei den jeweils ausverkauften dunkel-düsteren Ostersausen 2015 und 2016 am Start war, wird auch 2017 wieder aus allen Berichterstattungs-Rohren gefeuert! Seit seiner ersten Ausgabe 2012 verwandelt das Dark Easter Metal Meeting das Backstage alle Jahre wieder in einen dunklen Pfuhl der extrem-metallischen Klänge – 2017 zum ersten Mal auf zwei Tage ausgeweitet. Ja, ihr habt richtig gehört, in diesem Jahr findet das Ostereierzerstören der Metaller gleich am 15. UND 16. April (Karsamstag und Ostersonntag) statt! Nichts ist es also mit österlicher Besinnlichkeit – statt gemütlichem Eiersuchen im heimatlichen Garten wird auf drei Bühnen im Backstage zu schwermetallischen Klängen der Schädel abgeschraubt. Wortwörtlich.

 

 

15. April – Karsamstag

MEMORIAM + DESERTED FEAR + IMPERIUM DEKADENZ + RAVENCULT + SARKOM + OUTRE + GILGAMESH + AVSLUT

Bereits am ersten Tag wird es ordentlich laut! Black und Death vom Feinsten stehen auf der Speisekarte des Karsamstags, an dem nur zwei der drei Bühnen (Halle und Club) bespielt werden. Somit gibt es für die Zuseher keinerlei Überschneidungen, da die beiden Locations abwechselnd bespielt werden.

IMPERIUM DEKADENZ aus Deutschland sowie SARKOM aus Norwegen und die polnischen OUTRE werden die Nackenwirbel der Schwarzwurzeln ordentlich strapazieren. Die Todesmetallische Fraktion kann sich bei DESERTED FEAR austoben oder sich von GILGAMESH die Wirbel brechen lassen. Auch einige Premieren wird es am ersten Tag des Dark Easter Metal Meetings geben: Sowohl die schwedischen Black-Metaller AVSLUT als auch die griechische Black/Thrash-Abrisskapelle RAVENCULT werden jeweils zum ersten Mal in München auftreten. Auch der Hallen-Headliner MEMORIAM feiert seine Premiere in der Weißwurstmetropole – Grund genug, sich den ersten Tag der österlichen Feierlichkeiten (christilich wird es nicht, soviel steht fest!) nicht entgehen zu lassen!

 

 

16. April – Ostersonntag

MAYHEM + MARDUK + ASPHYX + AHAB + BATUSHKA + HELRUNAR + PILLORIAN + HARAKIRI FOR THE SKY + MOURNING BELOVETH + FÄULNIS + DÉCEMBRE NOIR + REVEL IN FLESH + CARONTE + ELLENDE + ASPHAGOR + HAILSTONE + VALBORG

Die vollen drei Bühnen gibt es zu den Feierlichkeiten des Ostersonntags im Backstage – ganze 17 Bands werden dafür sorgen, dass der Musik-Input nicht abreißt und der Tag nur ja nicht zu lasch wird! Im Gabenkörbchen des Dark Easter Metal Meetings ist dabei für so ziemlich jeden Liebhaber aus dem Krawallsektor etwas dabei.

Auch das Heimatland ist am zweiten Tag gut vertreten – die Fahne österreichischen Black Metals halten die Tiroler von ASPHAGOR mit ihrer 10-Jahres-Jubiläumsshow hoch, und auch die atmosphärischen Vertreter ELLENDE (zum ersten Mal in München!) und die großartigen Postler (sorry, der Gag musste sein!) HARAKIRI FOR THE SKY werden sich anschicken, mit ihren Auftritten einige Fans dazuzugewinnen. Von progressivem Doom/Death (VALBORG, DÉCEMBRE NOIR) über Pagan Black Metal (HELRUNAR) bis hin zu astreinem Funeral Doom von AHAB spannt sich der stilistische Bogen des finsteren Oster-Events. Ein bißchen krank wird es auch werden, wenn der Black/Doom-Wahnsinn von FÄULNIS über die Halle hereinbrechen wird – und selbst auf der Metal-Landkarte eher rare Länder wie Irland (vertreten durch MOURNING BELOVETH) werden würdig repräsentiert. Letztere sind nicht die einzigen, die am Dark Easter Metal Meeting zum ersten Mal in München zu Gast sein werden; auch beispielsweise CARONTE, PILLORIAN und BATUSHKA feiern ihre Premiere in München – ebenso die niederländische Dampframme von ASPHYX (behaupten zumindest die Veranstalter – sollte es diese Kult-Truppe wirklich noch nie in die bayrische Hauptstadt verschlagen haben?) [Anm. d. Red.: Klingt komisch, ist aber so!], die nach ihrem Auftritt vermutlich nur noch verbrannte Erde hinterlassen wird.

Wer glaubt, dass mit ASPHYX bereits der Höhepunkt erreicht ist, der wird sich warm anziehen müssen – denn nach der Death/Doom-Walze stehen noch MARDUK mit einer Special 20th Anniversary Show ihres „Heaven Shall Burn“-Albums im großen Backstage Werk am Plan. Und auch auf MAYHEM darf nicht vergessen werden, die ebenfalls eine Special Show ganz im Zeichen des Albums „De Mysteriis Dom Sathanas“ angekündigt haben. Um Überschneidungen auf der Hauptbühne im Werk und der nächstgrößeren Bühne in der Halle braucht sich dabei niemand Sorgen zu machen, da diese beiden Locations jeweils abwechselnd bespielt werden. Dennoch zahlt es sich auch aus, dem Club gelegentlich ein Ohr zu leihen, nicht nur wegen unseren heimischen Vertretern, wie man der Running Order entnehmen kann...

 

 

Was bleibt dann noch zu sagen außer: Lasset das schwermetallische Eierpecken beginnen! Kommt zahlreich und lasst euch in die österliche Dunkelheit fallen...


WERBUNG: Hard
WERBUNG: Rockhouse Bar