Nihilistic Arts II - Upper Austria's finest Doom!

Veröffentlicht am 29.04.2017

Es ist Mai. Es grünt und blüht, die Sonne scheint und bringt Wärme in die vom Winter erkalteten Glieder, und auch die Gefühle tauen auf, begeben sich auf Höhenflüge und sorgen bei so manchem Zeitgenossen für Schmetterlinge im Bauch. Zarte Pflänzelein der Liebe sprießen allerorts, die Fröhlichkeit und Lebensfreude greift um sich und zaubert selbst dem tristesten Gemüt ein Lächeln auf die Lippen.

Grauenhaft, oder? Dem muss dringend entgegengewirkt werden!

Eine Gelegenheit dazu bietet sich am 20. Mai im alten Schlachthof von Wels, wo wabernde Riffungetüme sich mit niederschmetternden Arrangements duellieren und wo das letzte bisschen Freude unter Klängen begraben wird, die sich wie zähflüssige Lava über das Selbst der Hörer ergießen und jeglichen Funken Lebenskraft ersticken. Das Nihilistic Arts öffnet zum zweiten Mal seine Pforten und heißt die Besucher mit offenen Armen Willkommen in der musikalischen Finsternis.

Die Veranstalter der Konzertreihen „Celebrare Noctem“ und „The Feast“ haben sich wieder einmal zusammengesetzt, fleißig im Underground gefischt, und wieder ein wertiges Package an nationalen und internationalen Bands aus der Black-, Doom- und Sludgeszene für die Liebhaber tiefdüsterer Klänge zusammengestellt. Nachfolgend die Gründe, für die es sich auszahlt der Doom-Messe in Wels beizuwohnen...

 

 

ALBEZ DUZ
Die Deutschen gingen 2006 als Nebenprojekt der Band DIES ATER hervor, haben sich aber mittlerweile zur eigenständigen Band gemausert. Dunkle Atmosphäre und schwerfällige Songs, garniert mit Keyboard und Tenorstimme, nehmen sich alle Zeit der Welt, um den Hörer mit bedrückender Stimmung zu fesseln - auch in Wels!

ESCHATON
Eine Lektion der Dunkelheit bieten ESCHATON aus Linz. Ausladend, episch, finster, so könnte man den letzten musikalischen Output, die EP „Isolated Intelligence“, der im schwarzmetallischen Bereich Österreichs wohlbekannten ESCHATON beschreiben. Nach einer längeren Schaffenspause, werden ESCHATON am Nihilistic Arts den seit langem ersten Gig in ihrem Heimatbundesland bestreiten. Da freut sich das Herz des heimischen Schwarzwurzlers!

OBELYSKKH
Brandneues Material haben OBELYSKKH aus Deutschland im Gepäck! Die vielerorts hochgelobte Truppe konnte schon mit so einigen überwältigenden Live-Auftritten überzeugen und wird sich auch in Wels anschicken, den Leuten ein bleischweres Brett aus Drone, Doom und Psychedelic-Sludge zu kredenzen. Schwere, teils sperrige Ungetüme von Songs verschmelzen zu einem tiefschwarzen Monolith an Klängen, der sich wie ein Mantel über den Schlachthof legen wird.

ŠKAN
Die US-Amerikanischen Blackened-Deather ŠKAN bedienen die etwas extremer ausgeprägte Schiene des Nihilistic Arts, um das Publikum nicht gänzlich zu Tode zu doomen. Das Live-Ritual der Mannen mit Ex-THE DEVILS BLOOD-Gitarristen Ron van Herpen darf mit Spannung erwartet werden, da die Band in den USA schon mit so einigen Kalibern der Extreme-Szene die Bühne teilte und dabei durchwegs sehr gute Kritiken für sich verbuchen konnte.

ANGOR
Düstere Grundstimmung werden auch ANGOR aus Wien verbreiten, die mit in Rumänien ansässigem Sänger auf internationaler Ebene kooperieren. Ausufernde Soundflächen aus Doom, Black Metal der tempotechnisch gemäßigteren Sorte, Death Metal, Sludge und sogar einer Prise Wüstenfeeling warten darauf, von den Hörern am Nihilistic Arts entdeckt zu werden. Wenn die Außentemperaturen zu warm sind, werden ANGOR garantiert für angemessene Abkühlung sorgen!

LOCUS NEMINIS
Spannend wird es bei LOCUS NEMINIS aus Linz, die ihren Extreme Metal mit Symphonic- und Industrial-Elementen würzen. Phasen schwarzmetallischer Raserei wechseln sich mit getragenen Passagen ab, die für große Emotionen sorgen und die für den Hörer einen willkommenen Kontrast zum niederschmetternden Groove der Mitbuhler um die Hörergunst am Nihilistic Arts bieten werden.

JOINT-EATER
Was man sich unter „Prophet Doom“ vorzustellen hat, werden JOINT-EATER aus Linz dem Publikum erklären. Musikalisch selbstverständlich – also macht euch schon einmal bereit auf eine weitere Attacke an bleischweren Riffs, die die Finsternis über Wels heraufziehen lassen...
 

Wenn euer Interesse nun geweckt ist, dann schaut doch einfach mal in Wels vorbei und lasst euch aus der lockeren Frühlingsstimmung in die menschenverachtende Schwärze ziehen. Tickets bekommt ihr bei allen üblichen VVK-Verdächtigen – mit etwas Glück könnt ihr aber auch über unser Gewinnspiel 1x2 Tickets für die Doom-Messe abstauben. Aber nur noch bis 15.Mai!


WERBUNG: Hard
WERBUNG: The Adicts - And It Was So!