Underground von Unten - österreichische Musik gehört gehört! Vol. 19

Veröffentlicht am 07.07.2017

ARAGO (Progressive Melodic Metal, Niederösterreich)

The Flying Dutchman

  Chapter One – Daland's Ship
     1. Leaving
     2. Crossing
     3. Through The Storm
  Chapter Two - Foreign Land
     4. Sunrise
     5. Brand New Day
     6. A Sailor's Song
  Chapter Three - Discovery
     7. A Ship On The Shore
     8. Primeval
     9. The Treasure Chest
     10. Disturbed
  Chapter Four - The Curse
     11. Cursed
     12. This Something
     13. Hope
  Chapter Five - Tragedy
     14. Decision
     15. Forever As One
     16. The Funeral
  Chapter Six - Insight
     17. Sunset
     18. Lost And Lonely
     19. Light Of My Life
 

Oh, kein Freund der brachialen Klänge? Darf es stattdessen etwas mehr Melodie und Progressivität sein? Dann hätten wir ARAGO aus Niederösterreich für euch, die in jenem Genreschublädchen beheimatet sind. Ein erster, zaghafter Blick auf die Trackliste des vorliegenden „The Flying Dutchman“ zeigt an, dass sich die siebenköpfige Truppe absolut nicht lumpen lässt. Mit satten 19 Tracks, gegliedert in sechs Kapitel, hat man gleich ein ordentliches Monumentalwerk in die Plattenregale gehievt. Und wer jetzt denkt, dass ARAGO die Platte mit massigen Interludes künstlich in die Länge ziehen, dem sei gesagt, dass nur drei Titel die Zwei-Minuten-Marke unterschreiten und der Rest des Albums aus vollwertigen Songs besteht – inklusive Brechern mit über sieben Minuten. Somit sprengt das Scheibchen schon einmal deutlich die Ein-Stunden-Grenze und sollte genügend neues Futter für die Freunde von dergleichen Klängen bieten. Doch nun zum Wichtigsten: Wie klingt „The Flying Dutchman“ denn nun? Das am besten beschreibende Adjektiv ist wohl: Episch. Zugrunde liegt dem Album die nautische Mär des fliegenden Holländers, welche auf dramatische und äußerst differenziert ausgearbeitete Weise musikalisch umgesetzt wird. Auf einem grundsoliden metallischen Bett bewegen sich ARAGO vor allem im melodisch-progressiven Bereich, in dem ein äußerst breites instrumentales Repertoire eingesetzt wird. Knackige Gitarren und flotte Drumbeats, Ohrwurmrefrains und proggige Parts, Orchesterbombast und sachte Klavier-Klänge – Abwechslung wird in der Tat groß geschrieben im Haus ARAGO! Rein musikalisch könnte eine derartige Bandbreite durchaus für Überforderung sorgen, doch insbesondere das Vokalkonzept der Niederösterreicher trägt das Album, führt durch die zugrunde liegende Story und sorgt dafür, dass sich ein schlüssiges Ganzes ergibt. Den Sangespart teilen sich hierbei gleich drei Sänger, von denen jeder eine Rolle in der Story übernimmt: Daland, der Kapitän eines havarierten Schiffes, seine Tochter Senta und der Kapitän der Flying Dutchman. Dramatisches Geschehen wird in Musik und Gesang verpackt, sodass „The Flying Dutchman“ bisweilen strukturell an ein Musical gemahnt - ein Heavy Metal Musical. Beziehungsweise eine Mischung aus Drama, Metal und Musical, wie es ARAGO selbst beschreiben: Ein „Drametical“. Wir haben ein neues Schublädchen, und es ist verdammt gut geworden!

Interesse? Na dann nichts wie los, zur Homepage oder der Facebook-Präsenz der Band – nach Konsultierung des Hörbeispiels natürlich:

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: J. ROTTEN
Seite 3: REEK OF MARTYR
Seite 4: ARAGO
Seite 5: INSTRUCTOR
Seite 6: IT'S THE LIPSTICK ON YOUR TEETH


WERBUNG: KORN - The Nothing
ANZEIGE
WERBUNG: AS I LAY DYING - Shaped By Fire
ANZEIGE