DIMMU BORGIR - das 'Eonian' Gangbang-Review

Nach acht Jahren ohne Studioalbum melden sich DIMMU BORGIR also nun mit einer mehr als respektablen Langrille zurück, wenn man den Meinungen unserer Redakteure Glauben schenken kann. So wie sich die Meute in der Punktevergabe ziemlich geschlossen zeigte, so sehr gingen die Meinungen bei den einzelnen Titeln dann auseinander. Was dem einen einen absoluten O(h)rgasmus bescherte, erntete bei anderen nur Schulterzucken und umgekehrt löste so mancher vom einen als “Durchschnittssong” bezeichneter Titel woanders wieder Begeisterungsstürme aus.

So kommen derer sechs Redakteure nach reiflicher und äußerst intensiver Begutachtung von “Eonian” (an dieser Stelle noch einmal einen großen Dank an Nuclear Blast, die uns das Album so früh zur Verfügung stellten!) auf einen Konsens von höchst beachtlichen 3,8 Punkten, mit denen sich DIMMU BORGIR im oberen Spitzenfeld der Stormbringer-Gangbangs ansiedeln können.

Und, liebe Leser, wie gefällt EUCH “Eonian”?



Alle vergangenen Gangbang-Artikel findet ihr auch weiterhin auf unserer schicken Übersichtsseite.

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: Lucas Prieske
Seite 3: Anthalerero
Seite 4: Pascal Staub
Seite 5: Captain Critical
Seite 6: Sonata
Seite 7: Christian Wilsberg
Seite 8: Fazit


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: MY DYING BRIDE - The Ghost Of Orion
ANZEIGE