AMORPHIS - Das 'Queen Of Time' Gangbang-Review

Tja, was soll man nun noch sagen. Die Redaktion stellt sich nach der Klausur geschlossen auf die AMORPHIS-Fan-Seite und kann für „Queen Of Time“ kein einziges Bisschen an Kritik erübrigen. Gut, vielleicht einen absolut leisen Anhauch an versuchter Kritik, die aber von den übermächtigen Klängen der Finnen einfach weggewaschen wurde. Dass die Meinungen vieler verschiedener Charaktere zu einem Album mitunter stark auseinander gehen können, das wissen wir ja bereits von früheren Gruppenbesprechungen. Dass sich aber eine derartige Einigkeit durch wirklich alle Beiträge zieht und einhellig ein Lobgesang auf AMORPHIS angestimmt wird, das ist ein Novum in der Geschichte der bisherigen Stormbringer-Gangbangs.

So schaffen es AMORPHIS den unfassbaren Schnitt von 4,8 Punkten (!) einzufahren und lassen eine zutiefst beeindruckte Schar an Redakteuren zurück, die geschlossen in den emotionalen Klängen der Finnen schwelgt und das Album schlichtweg zu einem Meisterwerk erhebt. Mehr braucht man auch nicht mehr zu sagen.

 


Alle vergangenen Ausgaben der Stormbringer-Gangbang-Reihe findet ihr auf unserer praktischen Übersichtsseite.

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: Christian Wilsberg
Seite 3: Pascal Staub
Seite 4: Anthalerero
Seite 5: Lucas Prieske
Seite 6: Lisi Ruetz
Seite 7: Sonata
Seite 8: Fazit


WERBUNG: K:O:A 2020
ANZEIGE
WERBUNG: MY DYING BRIDE - The Ghost Of Orion
ANZEIGE