Underground von Unten - österreichische Musik gehört gehört! Vol. 30

Veröffentlicht am 14.09.2018


 

FALLEN UP (Modern Metal, Vorarlberg)
 

Kassandra: Prologue

  • 1. Strong Man
  • 2. Fear Is (Y)our God
  • 3. Destruction
  • 4. Du


Na, dann werfen wir mal Vorarlberg mit in den Ring. Es macht ja beinahe schon den Anschein, dass der Westen etwas „untervertreten“ ist (wo ist denn hier die Quote?), aber zur Ehrenrettung werfen uns da FALLEN UP ihre neue EP entgegen. Auf „Kassandra: Prologue“ hört das gute Stück und man könnte jetzt beginnen zu spekulieren, aber hier widmen wir uns den harten Fakten.

Vier Songs nämlich, die das Scheibchen besetzen und nach dem 2016er Album „Dead Heart´s Lullaby“ (Review dazu hier) direkt klar machen, dass die Gsis ihr Handwerk nicht verlernt haben. Interessante und erkennungswürdige Musik zu machen, die sich nicht ganz so einfach vergleichen lässt und durch Vielfältigkeit vor allem in den Vocals gepushed wird, die von Death Growls, etwas leidenden Clear Vocals, verfeinert teils durch eine recht räudige Nuance alles zu bieten hat – und dies aus ein und derselben Kehle.

Während das Quartett auf „Kassandra: Prologue“ ziemlich deutliche Worte findet für Themen aus Politik, Gesellschaft und Religion, wird man musikalisch erst einmal in drückendem Rhythmusgewitter vom Opener „Strong Man“ begrüßt, ehe eine hintergründige Melodie permanent untermauert und dem Zuhörer in bekanntem Wechsel zwischen anklagenden Clear Vocals (teils auch im Sprechgesang) und Death Growls die Message entgegengeschmettert wird. Vollkommen straight und angemessen druckvoll schiebt dann mit „Fear Is (Y)our God“ eine Nummer hinterher, die nicht nur musikalisch eine bestimmte Dramatik und Bedrohlichkeit festigt, sondern auch mit kraftvolleren, teils räudigeren Vocals ankommt (was Sänger/Shouter David Franzoi durchaus steht). Ironischerweise startet „Destruction“ weitaus ruhiger, doch lässt dies ausreichend Platz zur Steigerung auf eine speedige und im Mittelteil großartig rhythmisch-punktierte Nummer zu. „Du“ als Rausschmeißer wird ungewöhnlicherweise für FALLEN UP in Deutsch angestimmt, aber rauscht dabei in bestem Thrash Metal-Gehabe durch die Kanäle.

Kann man so machen, sollte man auch. FALLEN UP ist nicht zwangsläufig die Band, die schon nach dem ersten Takt einschlägt, dafür schlagen sie zu wenig in allzu bekannte Kerben und spielen sich lieber etwas neben befahrenen Wassern ein. Doch „Kassandra: Prologue“ muss man definitiv eine vollständige Rotation gönnen, damit sich die Individualität der Songs und die Details darin entfalten können.
3,5/5 – Lisi Ruetz
 

Mehr Infos zu den Vorarlbergern findet ihr auf ihrer Homepage und ihrer Facebook-Seite – als Appetizer haben wir ein Musikvideo vom letzten Output für euch:

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: ELEPHANTS IN PARADISE
Seite 3: LOST VITAL SPARK
Seite 4: BOOGIE HAMMER
Seite 5: FALLEN UP
Seite 6: HENRIK HUBER


WERBUNG: Area 53 Festival 2019
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE