Der Stormbringer Jahresrückblick 2018

Und wieder zieht ein Jahr an uns vorbei... Ich habe meine Eltern früher immer ausgelacht, wenn es hieß "Wenn du älter wirst, vergeht die Zeit wie im Fluge!" und nun, da ich mit schnellen Schritten auf die 30 zugehe [Anm. d. Red.: Jungspund!], kann ich nur eines sagen... FUCK ja, ihr hattet recht! 2018 verging wie im Fluge und manchmal wünscht man sich in die entspannte Kindheit zurück, in der man kaum Verpflichtungen hatte. Andererseits wäre ich dann musikalisch nicht mal ansatzweise so breit aufgestellt wie es mittlerweile der Fall ist!

2018 hat mich in Sachen Musik natürlich wieder auf Schritt und Tritt begleitet, aber ich tue mich schwer, DAS Album des Jahres auszuerkoren, weil es dieses Album nicht so richtig gibt, wenn ich zurückblicke. Meine meistgehörte Band des Jahres (INCUBUS) hat nicht mal ein Album veröffentlicht. Mein meistgehörtes Album (SMASH INTO PIECES - Evolver) ist schlichtweg kein Album des Jahres. Dafür hat man sich zu sehr vom Grundsound entfernt. Mir gefiel an der Scheibe wohl, dass sie so leichte Kost ist und mich nicht anstrengt. Vom reinen Gefühl her, muss diesen Titel eigentlich AMORPHIS ernten mit dem grandiosen "Queen Of Time", denn kein Album vermochte es, mich gerade mit dem ersten Durchlauf so sehr zu flashen und förmlich an die Wand zu drücken. Andererseits habe ich das Album nach der Anfangsphase fast gar nicht mehr gehört und zu einem Album des Jahres kehre ich für gewöhnlich immer wieder zurück. Das wurde dieses Jahr KEINER Platte zuteil. Es ist möglicherweise das erste Jahr, wo sich derartiges ereilt, denn in den letzten Jahren zeichneten sich teils sogar mehrere Favoriten ab. Der potenziell größte Kandidat (SEVENTH WONDER) hat leider "versagt". Auf der Zielgraden zwar noch eine solide 4/5 eingeheimst, doch letztlich weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Alben, die durchaus Spaß machten, waren jene von BEARTOOTH (Disease), SHINEDOWN (Attention, Attention!) und BLEEDING THROUGH, die mit "Love Will Kill All" ein monströses Comeback hinlegten. Positiv überrascht wurde ich von MUSE, die mich mit dem Singlematerial so gar nicht überzeugen konnten, doch als das Gesamtwerk in Form von "Simulation Theory" draußen war, konnte mich die Atmosphäre tatsächlich vollends abholen. Wenn ich ehrlich bin, gibt es für mich ein klares Album des Jahres, doch dieses Album lässt sich an und für sich nicht mit dem Rock/Metal Sektor in Verbindung bringen. Vielleicht habe ich es deswegen bis hierhin verschwiegen, doch ich habe immer gern über den Tellerrand geschaut und eben jene Band verfolge ich bereits seit längerer Zeit. Wir sprechen hier von IMAGINE DRAGONS! Nach knapp 1 1/2 Jahren veröffentlichten die Jungs in einem sehr knappen Abstand bereits ihr nächstes Album nach "Evolve" und ich muss sagen, dass es mich gerade in emotionaler Hinsicht komplett für sich beanspruchen konnte und ich es durchweg immer mal wieder höre seit Release, der aber nun mal erst im November war. Wenn ein Album 15 Songs mitbringt und dir jeder Einzelne gefällt, dann hat die Truppe durchaus einiges richtig gemacht. Lange Rede, gar kein Sinn: "Origins" von IMAGINE DRAGONS ist mein overall Album of the year 2018!

Gabs Konzerte? Jop! Eben jene IMAGINE DRAGONS sah ich z.B. im April 2018, seinerzeit aber noch zur "Evolve" Tour. Eine starke Live Band, die eben auch als solche verstanden werden will, auch wenn die Songs auf Platte einige elektronische Elemente implementieren. Ein sympathischer Sänger, der auf dem Boden geblieben ist und die Masse stets abzuholen weiß. Mein Konzert des Jahres verlagert sich aber nach Köln, wo ich zum ersten Mal INCUBUS live sehen konnte. Kein SchnickSchnack. Nicht viel Gelaber und keine fetten Schowelemente. Einfach nur ne Band, die ihre Setlist runterspielt - das aber verdammt gut! TOP Stimmung in der Halle, viele Moshpits und eine grandiose Liveperformance seitens der Band!

2019 steht nun schon vor der Tür und wie das bei uns Schreiberlingen so ist, haben wir durchaus schon den ein oder anderen Blick in jenes Jahr werfen können, was die Musik betrifft. Ich tease an, dass uns mit AVANTASIA (Moonglow) ein Meisterwerk erwartet und das die Underground Truppe von THORNBRIDGE mit ihrem Zweitwerk "Theatrical Masterpiece" ebenfalls ganz groß auftrumpft. Was könnte 2019 noch hervorbringen? RHAPSODY in doppelter Ausführung, denn neben RHAPSODY OF FIRE kehrt Luca Turilli mit Fabio Lione zurück und sind wir mal ehrlich... Wo RHAPSODY und der Name Luca Turilli drauf steht, riecht es nach einem Meisterwerk. TWILIGHT FORCE präsentieren uns endlich ein neues Werk mit neuem Sänger und vielleicht klappt es nach 14 Jahren ja auch endlich mit TIMELSS MIRACLES "Under The Moonlight". Was habe ich sonst auf der Agenda an Releases? DELAIN, SONATA ARCTICA, STRATOVARIUS, DREAMTALE, SCAR SYMMETRY, FREEDOM CALL, LEVERAGE und noch viele viele mehr... 2019 kann kommen!


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: Leser-Auswertung
Seite 3: Beitrag von Angelika Oberhofer
Seite 4: Beitrag von Anna Buchbauer
Seite 5: Beitrag von Anthalerero
Seite 6: Beitrag von bender
Seite 7: Beitrag von Christian Wiederwald
Seite 8: Beitrag von Christian Wilsberg
Seite 9: Beitrag von Daniel Csencsics
Seite 10: Beitrag von Daniel Hadrovic
Seite 11: Beitrag von Florian Rosenberger
Seite 12: Beitrag von Fred Gasch
Seite 13: Beitrag von Jazz
Seite 14: Beitrag von Jörn Janssen
Seite 15: Beitrag von Julian Dürnberger
Seite 16: Beitrag von Lisi Ruetz
Seite 17: Beitrag von Lord Seriousface
Seite 18: Beitrag von Luka
Seite 19: Beitrag von manfred
Seite 20: Beitrag von Marc Folivora
Seite 21: Beitrag von Martin Weckwerth
Seite 22: Beitrag von Mike Seidinger
Seite 23: Beitrag von Pascal Staub
Seite 24: Beitrag von Sonata
Seite 25: Beitrag von Thomas Trüter
Seite 26: Beitrag von Werner Nowak
Seite 27: Beitrag von Brigitte Simon


WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Soilwork - Verkligheten
ANZEIGE