Underground von Unten - österreichische Musik gehört gehört! Vol. 42

Veröffentlicht am 20.12.2019


 

SOLID SKY (Progressive Rock, Wien)
 

Frames

  • 1. Monochrome Life
  • 2. Thoughts Collide
  • 3. Can't Sleep
  • 4. Hands Bound
  • 5. Silence


Nach dem härteren Einstieg gibt es nun etwas für die Freunde beruhigterer Klänge – SOLID SKY aus Wien! Der seit etwa 2015 aktive Vierer entsprang der Musikschul-Freundschaft von Sänger Gideon Clark und Gitarrist Valentin Walch und hat sich den alternativ-progressiven Klängen verschrieben. Nach einem Konzertmäßig sehr aktiven Jahr 2019, stehen die Wiener nun mit ihrer Debüt-EP „Frames“ auf der Matte.

„Monochrome Life“ liefert gleich einen treibenden Einstieg mit beinahe ein wenig Indie-Touch und ergeht sich dann in wabernden, durchaus stringenten Soundwelten mit hellem, harmonischem Gesang. Der derbe Bass im hinteren Drittel des Songs konterkariert dabei sehr schön mit dem ansonsten fließenden Song. Das beruhigte „Thoughts Collide“ punktet mit stimmungsvoller Gitarrenarbeit, während „Can't Sleep“ beinahe ein wenig düster-bedrohlich klingt. Bis auf einige wenige, wirkungsvoll gesetzte Eruptionen härterer Gangart, bleibt allerdings auch dieser Titel sehr ruhig und spielt dabei mit einigen unerwarteten Percussion-Elementen. „Hands Bound“ schlägt in eine ähnliche, eher düstere Kerbe, verbindet ausdrucksstarke, abwechslungsreiche Gitarrensounds mit dezenten, repetitiven Stoner-Nuancen und hält den Spannungsbogen mit feinen Variationen bis zum Ende hoch. „Silence“ schlägt dann mit wabernden Gitarren die Brücke in träumerische Post Rock Welten, ehe gegen Ende noch überraschend ruppige Töne in der dichten Atmosphäre des Songs angeschlagen werden.

Was SOLID SKY auf ihrer Debüt-EP abliefern, das hat Hand und Fuß. Vielfältige musikalische Einflüsse werden mit lockerer Hand zu einem erfrischenden Ganzen verquickt, das vielleicht nicht gerade mit mit zwingender Härte punktet, sondern vielmehr mit äußerst entspannender Atmosphäre. „Frames“ ist eine vergleichsweise ruhige Angelegenheit, die vielleicht den einen oder anderen Durchlauf braucht, aber gerade den feingeistigen Hörern ohne Eskalations-Ambitionen sehr entgegen kommt.
3,5 / 5 – Anthalerero


Weiterführende Infos zu SOLID SKY findet ihr sowohl auf ihrer Homepage als auch bei Facebook – und den Opener der EP gibt es gleich an Ort und Stelle:

 

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: AITVARAS (Melodic Black Metal, Osttirol)
Seite 3: SOLID SKY (Progressive Rock, Wien)
Seite 4: CHANGING FORMS (Progressive/Metalcore, Steiermark)
Seite 5: BURY ME ALIVE (Metalcore/Alternative, Vorarlberg)
Seite 6: KALT || WEISS (Avantgarde Black Metal, Wien)


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ROCK SHOCK THEATRE 2020
ANZEIGE