ENSIFERUM - das 'Thalassic' Gangbang-Review

Das Gesamtvotum zu ENSIFERUMs "Thalassic" ist mitnichten einstimmig, lässt aber zumindest einen Rückschluss zweifelsfrei zu: der achte Langläufer der Finnen macht die meisten Hörer rollig!

Mit einer Benotung im gehobenen Mittelfeld und einem Ausreißer nach unten gibt es zumindest zwei mehr oder weniger kritische Stimmen zum aktuellen Album. Daneben erklingen durchweg positive Stimmen und Lobgesänge bis hin zur heiß umkämpften Höchstnote.

Im Durchschnitt beschert das nautische Gruppenkuscheln den Schwertträgern stolze 4,1 Punkte und damit einen Score in den oberen Rängen unserer Gangbang-Reihe. In Anbetracht der stolzen Anzahl von sieben Teilnehmern erscheint dieses Ergebnis auch aus Sicht der Mathematiker und Statistiker stichhaltig und repräsentativ.

Damit dürfen sich die Fans entspannt zurücklehnen, die biegesteife Klinge aus dem Schaft ziehen und dem Releasetag entgegenfiebern. Und während man sich an Bord des ENSIFERUM-Langschiffs noch an Bohnenkaffee, sauren Gurken und Rollmöpsen labt, schleift unsere fleißige Crüe schon ihre Klingen für den nächsten Gangbang!


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: Anthalerero
Seite 3: Christian Wiederwald
Seite 4: Ernst Lustig
Seite 5: Hans Unteregger
Seite 6: Lord Seriousface
Seite 7: Pascal Staub
Seite 8: Sonata
Seite 9: Fazit


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE