PRIMAL FEAR - das 'Metal Commando' Gangbang-Review

Über das laufende Jahr 2020 kann man sagen, was man will, aber soviel steht fest: die Rückblicke auf diese von Krisen, Unsicherheiten und schmerhaften Entbehrungen geprägten Monate könnten eines Tages zum interessantesten Schrifttum dieser jungen Dekade gezählt werden. Aus musikwirtschaftlicher Sicht dürfte das laufende Jahr gleichwohl als die größte Urkatastrophe seit der Erfindung des Schlagers in die Annalen eingehen, doch wo immer der Teufel eine Tür zuschlägt, öffnet er an anderer Stelle eine neue.

So mögen soziale Distanzierung [Physische, zum Geier nochmal! Entschuldigt meinen Ausbruch, doch diese allgemeine katastrophale Fehlverwendung und -interpretation seitens der Gesellschaft verursacht mir Krebsgeschwüre! Nichts gegen den Autor, wir haben uns ja alle lieb... - d. Korr.] und monatelanger Live-Entzug neben der Rückkehr der Delfine in den Bosporus zumindest einen positiven Nebeneffekt haben: die Stormbringer-Redaktion ist seit Monaten spitz wie Nachbars Lumpi und nudelt gerudelt eine Veröffentlichung nach der andern durch! Nach mystischen Propheten, verkokelten Hexen, feurigen Schwänzen und finnischen Wikingern war es nicht mehr als eine Frage der Ehre, auch dem deutschen "Metal Commando" PRIMAL FEAR anlässlich ihres neuen Albums mit Sack und Pack zur Seite zu stehen und den neuen Dreher hart und ehrlich ins Kreuzverhör zu nehmen.

Ist die neue Scheibe scharf wie ein Rasiermesser oder ausgeleiert wie ein zu oft benutzter Luftballon vom Bahnhofsklo? Ist es die Neuerfindung des deutschen Power Metal oder einfach nur gescheiter Begleitstoff fürs nächste Craftbeer-Tasting? Ist es Angriff oder Flucht? Alpha-Adler oder flügellahme Spartensender-Eule? Alles oder nichts? Oder womöglich irgendwas dazwischen? Seine höchstpersönliche und unzensierte Antwort darauf, gibt jeder unserer sechs tapferen Schreiberlein auf den folgenden Seiten zu Protokoll. Drum sattelt die Hühner und kämpft euch durch unseren "Metal Commando"-Gangbang!

Das Hauptreview findet ihr hier und auf den folgenden Seiten!

Tracklist "Metal Commando":

1. I Am Alive
2. Along Came The Devil
3. Halo
4. Hear Me Calling
5. The Lost & The Forgotten
6. My Name Is Fear
7. I Will Be Gone
8. Raise Your Fists
9. Howl Of The Banshee
10. Afterlife
11. Infinity


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: Anthalerero
Seite 3: Ernst Lustig
Seite 4: Lord Seriousface
Seite 5: Martin Weckwerth
Seite 6: Pascal Staub
Seite 7: Sonata
Seite 8: Fazit


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE