DARK TRANQUILLITY - Das "Moment" Gangbang Review

Stormbringer-Redakteur Pascal Straub hat ja vor ein paar Tagen schon Stellung zum neuen und mittlerweile zwölften Studioalbum von DARK TRANQUILLITY genommen. Doch bei einer derartig stilprägenden Genreinstitution wie dem schwedischen Melodic Death Metal Sextett war klar, hier müssen noch ein paar zusätzliche Meinungen eingeholt werden! Et voilà! Gangbang-Time!

Neben dem Autor des Hauptreviews kommen im Folgenden also noch drei (ähm... mehr oder weniger) DARK TRANQUILLITY-Experten und ein DT-Frischling, der die Schweden bislang (völlig ungerechtfertigterweise, wie er sich aber zum Glück im Verlauf seiner Rezension selbst eingestehen wird) überhaupt nicht auf dem Zettel hatte, zu Wort, um "Moment" auf Herz und Nieren zu prüfen und zu bewerten.

Denn die Frage, die sich stellt ist: können DARK TRAQUILLITY trotz stark rotiertem Besetzungskarussell und dem damit verbunden Austausch der kompletten Gitarrenfraktion sowie dem Verlust von einem der bisherigen Hauptsongwriter (Gründungsmitglied Niklas Sundin) an die Qualität und den Erfolg der Vorgängeralben "Construct" und "Atoma" anknüpfen?

Die umfangreichen und interessanten Antworten unserer Bang-Gang findet Ihr auf den folgenden Seiten. Viel Spaß beim Schmökern!

(Hinweis: Da uns freundlicherweise für die Rezensionen die limitierte Erstauflage von "Moment" zur Verfügung gestellt wurde, enthalten die Reviews auch Aussagen zu den beiden Bonustracks.)

 

Tracklist: 

01. Phantom Days
02. Transient1  
03. Identical to None
04. The Dark Unbroken
05. Remain in the Unknown  
06. Standstill  
07. Ego Deception  
08. A Drawn Out Exit  
09. Eyes of the World  
10. Failstate
 
Bonustracks:
 
11. "Empires Lost To Time"
12. "In Truth Divided"

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: Pascal Staub
Seite 3: Anthalerero Majere
Seite 4: Ernst Lustig
Seite 5: Hans Unteregger
Seite 6: Lord Seriousface
Seite 7: Fazit


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE