Underground von Unten - österreichische Musik gehört gehört! Vol. 52

Veröffentlicht am 10.11.2020


 

CADÛ (Rock, Wien)
 

Steelstreet (Album, 25.09.2020)

  • 1. Metro
  • 2. Creature
  • 3. Mirror I
  • 4. Mirror II
  • 5. Pegel
  • 6. Steelstreet Blues
  • 7. Amazigh
  • 8. Create A Haze
  • 9. Weisse Weste
  • 10. Hyenas


Wie wäre es mit noch etwas mehr künstlerischer Kost, zum Beispiel aus dem rockigen Bereich? Dann könnten CADÛ aus unserer Hauptstadt vielleicht etwas für euch sein, die im September ihr Debütalbum „Steelstreet“ veröffentlicht haben. Der Vierer aus dem Großraum Wien reichert seinen sphärisch-progressiven Sound mit vielschichtigen Arrangements an und kann als besonderen Wiedererkennungswert auf die extrem ausdrucksstarke Stimme seiner Sängerin bauen. Jedoch sollte man für die konsequent jegliche Stileinordnung verweigernden CADÛ schon ein wenig Geduld mitbringen – die bisweilen gar arg ausufernden Soundwelten erweisen sich nämlich als höchst komplex und nur sehr schwer zugängig, wie schon der fast elf Minuten füllende Eröffnungsbrocken „Metro“ vorexerziert.

Wiewohl gerade der stimmliche Alleinstellungsfaktor jederzeit gegeben ist und die starke Gesangsleistung dank ordentlichem Stimmvolumen überzeugen kann, vermag es das Material nicht immer, die entsprechenden Emotionen zu transportieren. Die Stärken von CADÛ liegen in den eher ausladenden, extrem abwechslungsreichen Songs mit großen Stimmungsbögen, die teils gekonnt wischen fragilen Arrangements und harsch-treibenden Eruptionen mäandern („Create A Haze“, „Hyenas“), in denen die gesamte gesangliche Bandbreite zwischen engelsgleichen Gesängen und aggressiven Rock-Vocals ausgespielt werden kann. Dem gegenüber stehen schwer fassbare („Pegel“) und teilweise einen Deut zu gekünstelt wirkende Einspielungen („Weisse Weste“), die das ohnehin schon zerfurchte Albengebilde erneut aufbrechen und mit Kunst-Anstrich die Intellektualität hervorkehren wollen.

Auf die gesamte Albenlänge stellt sich so ein gewisser Ermüdungsfaktor beim Hörer ein, da man die oft ziellos dahinfließende Musik mit all seinen kauzigen Stilwendungen und seiner Sperrigkeit nur sehr schwer fassen kann. CADÛ agieren mit „Steelstreet“ weit abseits der landläufigen Hörgewohnheiten und positionieren sich in einer sehr kleinen Nische, für die man als Hörer sehr viel Konsequenz und Detailverliebtheit mitbringen muss. Das ist wahrlich nicht für jeden was.

2,5 / 5 – (Anthalerero)
 

Neugierige Nasen finden  CADÛ bei Facebook und Bandcamp, sowie auf einer eigenen Homepage – und wer möchte, kann „Create A Haze“ gleich vor Ort ausprobieren:

 

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: PULSE (Industrial/Elektro Metal, Oberösterreich)
Seite 3: VENATOR (Heavy Metal, Oberösterreich)
Seite 4: DANCING SUN (Progressive Metal, Steiermark)
Seite 5: GEBENEDEIT (Black Metal, Wien)
Seite 6: CADÛ (Rock, Wien)


WERBUNG: Hard
ANZEIGE