Jahresrückblick 2020

Jahresrückblick von Joel Feldkamp

Ich bin ja noch gar nicht so lange dabei wie manch Anderer, aber ich kann auf jeden Fall behaupten, dass dieses (doch recht strapazierende) Jahr mir tatsächlich viele Türen geöffnet hat, wenngleich auch eine Myriade an anderen Wegen unwiederbringlich zugemauert wurden. Ich hab aus Spaß an der Freude angefangen Texte zu schreiben, über alles mögliche und natürlich auch über Musik, dass ich tatsächlich etwas damit anfangen kann, hätte ich allerdings nicht erwartet. Mittlerweile durfte ich schon einige Reviews zu grandiosen Bands, denen ich allesamt wünsche, dass sie von ihrer Kunst leben können, verfassen, ein Interview mit einem unfassbar sympathischen Sushi führen (eines der coolsten Dinge die ich je gemacht hab) und unfassbar viel an Erfahrung dazu gewinnen. Ich habe mich direkt gut aufgenommen gefühlt. Allerdings möchte ich vor allem den Bands Tribut zollen, die mehr oder minder verantwortlich für mein Interesse an der Musik sind. 

Ohne IN FLAMES geht hier gar nichts, es ist mir scheißegal, wie häufig den Jungs Sell-Out vorgeworfen wird, die bleiben so tief in meinem Herzen wie kaum eine andere Gruppe. Dieses Jahr kam die neu aufgelegte Clayman-Platte raus und obschon die neueren Versionen nicht an die Früheren heranreichen, liebe ich alles an der Scheibe. Ich kann mir jedes Lied 100 mal am Stück geben und es hat nen Grund, warum die auch auf dem Spotify-Jahresrückblick mehr als eine Erwähnung finden.

So dann machen wir weiter mit ORBIT CULTURE. Seit dem Album "Nija" weiß ich wie ein Gewitter klingt und ich habe präventiven Nackenmuskelkater, wenn ich an etliche Autofahrten mit der CD im Radio denke.

Auch AETHER REALM (ich habe eine ausgeprägte Hassliebe zum dänischen AE) dürfen dieses Jahr nicht fehlen. "Tarot" ist ein perfektes Album und auch wenn das diesjährige "Redneck Vikings From Hell" musikalisch nicht gänzlich, dafür aber humoristisch an den Vorgänger anknüpfen kann, muss es hier genannt werden. 

Nicht zu vergessen sind die Jungs von HSB. Selten habe ich eine sympathischere Band gesehen und seit Maik tatsächlich mal auf einen Text von mir reagiert hat, bin ich der Band komplett verfallen. Das Album "Of Truth&Sacrifice" sollte, nein muss jeder mal gehört haben, Danke!

Ich werde viele Bands vergessen, deswegen hier ein mal kurze Erwähnungen für die Gruppen, die dieses Jahr erneut ein Platz in meinen Playlists halten konnten: IRON MAIDEN, WHILE SHE SLEEPS, UNEARTH, RIVERS OF NIHIL (so eine geile Scheibe "Where Owls Know My Name"), PARKWAY DRIVE, CALLEJON, PARASITE INC, BEARTOOTH, D.A.D, THE SORROW, GODSMACK, SINKARMA, TRIVIUM, NEVERMORE (R.I.P Warrel), KILLSWITCH ENGAGE, JINJER, DISARMONIA MUNDI, GHOST, TOOL, A PEFRECT CIRCLE, EQUILIBRIUM, BURY TOMORROW, NEAERA, (sollte vorerst reichen)

Zu guter letzt möchte ich nochmal ein fettes Danke an Sushi von GHOSTKID (aber mit dänischem O) schicken, mit dem ich mein erste Interview führen durfte. Ich habe es mit Freuden jedem (vor allem denen, die es nicht interessiert) erzählt und weiß seit dem, wie sehr ich die Szene und die Community schätze. 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: Lesercharts: Die meistgelesenen Artikel des Jahres 2020
Seite 3: Jahresrückblick von Angelika Oberhofer
Seite 4: Jahresrückblick von Anthalerero
Seite 5: Jahresrückblick von bender
Seite 6: Jahresrückblick von Brigitte Simon
Seite 7: Jahresrückblick von Christian Wiederwald
Seite 8: Jahresrückblick von Daniel Hadrovic
Seite 9: Jahresrückblick von Ernst Lustig
Seite 10: Jahresrückblick von Franziska Anson
Seite 11: Jahresrückblick von Hans Unteregger
Seite 12: Jahresrückblick von Joel Feldkamp
Seite 13: Jahresrückblick von Julian Dürnberger
Seite 14: Jahresrückblick von Lord Seriousface
Seite 15: Jahresrückblick von Martin Weckwerth
Seite 16: Jahresrückblick von Pascal Staub
Seite 17: Jahresrückblick von Sandy
Seite 18: Jahresrückblick von Sonata
Seite 19: Jahresrückblick von Tobias
Seite 20: Jahresrückblick von Werner Nowak


WERBUNG: Hard
ANZEIGE