Underground von Unten - österreichische Musik gehört gehört! Vol. 54

Veröffentlicht am 15.03.2021


 

REBELL BAGATELL (Punk Rock, Wien)
 

DeLorean (Album, 15.01.2021)

  • 1. Sold My Soul
  • 2. 40 Zigaretten
  • 3. DeLorean
  • 4. Blumenstrauss
  • 5. Fliegen
  • 6. Märchenfilm
  • 7. Abriss
  • 8. Hilfe
  • 9. Wir sind die Kinder
  • 10. Also wart nicht auf Morgen


Wo SBÄM Records draufsteht, ist meistens auch Qualität(s-Punk) drin. So wie im Falle von REBELL BAGATELL, die mit ihrem Album „DeLorean“ die Zeitmaschine anschmeißen und den Hörer auf einen kurzweiligen, lebensbejahenden Streifzug quer durch die Popkultur mitnehmen. Dabei trifft der Punk-typische liebevoll schräge Gesang auf treibende, ganz und gar nicht Hinterhof-mäßig produzierte Gitarrenlinien und köstlich pointierte Texte, die einen perfekten Spagat zwischen ein wenig Sozialkritik und filmischen Querverweisen hinlegen.

Lässig und mitreißend geht es gleich mit dem Opener „Sold My Soul“ los, in dem eine Ode an den rockigen Lifestyle gesungen wird, deren Mitgrölrefrain man sich nur zu gerne anschließt. Für großartigen Spaß sorgt das Album aber spätestens mit dem Titeltrack „DeLorean“, der die Kinder der 80er direkt in die namensgebende Zeitmaschine setzt und in Erinnerungen sowohl an den ersten Rausch, als auch die Abenteuer von Marty McFly schwelgen lässt. Dass REBELL BAGATELL mit ihrem Album keinen „Blumenstrauss“ gewinnen würden, kann man angesichts der durchwegs zackigen und extrem in die Beine fahrenden Songs zu keiner Zeit behaupten. Im Gegenteil – der „Abriss“ bis zum Filmriss präsentiert sich äußerst nachhaltig. Und wenn zwischendurch noch weitere augenzwinkenrnde Verweise auf die Popkultur eingewoerfen werden, wie in „Hilfe“, welches mit dem prägnanten „Nack-nack!“ der grünen Marsmännchen aus dem Kultfilm „Mars Attacks!“ für einen spontanen Grinskrampf sorg, dann passt der Lack!

REBELL BAGATELL liefern den perfekten Soundtrack für eine ausgelassene Punk-Party, bei der man sich so richtig gehen lassen kann. „DeLorean“ bietet massig Material für verschwitzte Shows in engen, überfüllten Clubs – genau das, was wir alle seit fast einem Jahr schmerzlichst vermissen. Wenn es wieder losgeht, dann könnt ihr euch jedenfalls schon einmal auf Auftritte dieser rebellischen Rabakuen aus Wien freuen – und ich kann euch sagen, der Live-Abriss wird kein Bagatell-Delikt!

4 / 5

Rebelliert wird sowohl auf einer eigenen Homepage als auch bei Facebook – direkt in den DeLorean setzen könnt ihr euch im folgenden Video zum Titeltrack:

 

 


Inhaltsverzeichnis:

Seite 1: Einleitung
Seite 2: DIE BEFEUCHTER (Rock, Tirol)
Seite 3: TREATED (Modern Metal/Post Hardcore, Wien)
Seite 4: MINDBOMB (Rock, Wien)
Seite 5: REBELL BAGATELL (Punk Rock, Wien)
Seite 6: LAST EVIDENCE (Alternative Metal, Salzburg)


WERBUNG: Hard
ANZEIGE