TOKYO BLADE - Night Of The Blade ... The Night Before

Text: adl
Veröffentlicht am 28.04.2021

Vermutlich hielten die Labelmanager von Powerstation Records es für eine gute Idee, das fix fertige Zweitwerk der NWoBHM Hopefulls TOKYO BLADE kurz vor Veröffentlichung von "Night Of The Blade" nochmal zurück an den Start zu schicken und der Band nahezulegen, ihren Originalsänger Alan Marsh durch Vicki James Wright zu ersetzen. Nach dem  erfolgreichen Debütalbum "Tokyo Blade" (1983) witterte die Plattenfirma die Chance, die Platzhirschen IRON MAIDEN vom britischen Metalthron zu stoßen und wollte alles richtig machen. Also traf man eine folgenschwere Entscheidung, die der Band aus Salisbury genau diesen Sonnenplatz für immer verwehrte.

Auf Wunsch des Labels wurden die meisten Leadvocals von Marsh mit den neuen Gesangsspuren von Wright ersetzt. “Wir haben nicht die ganze Platte noch einmal neu aufgenommen, es wurden lediglich Alans Vocals gegen die von Vic ausgetauscht.", erinnert sich Gitarrist Andy Bluton. "Es blieben sogar die Backing Vocals von Alan auf dem Album und auch ein paar seiner Lead Vocals, was absolut nicht fair war, was ich unserem Produzenten Kevin Nixon auch mitgeteilt habe. Aber wir standen gegenüber der Plattenfirma gehörig unter Druck, da wir noch immer kein Geld von ihnen gesehen hatten und uns irgendwie absolut machtlos fühlten. Also sang Vic die Gesangsspuren noch einmal neu ein. Die originalen Texte und die Gesangsmelodien stammten aber allesamt noch von Alan Marsh."

Obwohl der stimmliche Unterschied der beiden Sänger aufs erste grobe Hinhören nur marginal war, sollten die Auswirkungen des fliegenden Wechsels nachhallen. Die Änderung im Lineup brachte nämlich in Folge auch Unruhe in das organisch gewachsene Bandgefüge. Boulton und Marsh waren langjährige Freunde, die ihre Songs gemeinsam schrieben, was gewiss ein Schlüssel für den frühen Erfolg der Band war.

Davon abgesehen verfügten beide Sänger über großartige Stimmen, die beide perfekt zu den damaligen Kompositionen  passten. Nicht zuletzt darum wurde "Night Of The Blade" ein durchaus erfolgreiches Album. Der Titeltrack "Night Of The Blade" oder "Warrior Of The Rising Sun" sind Songs, die in keiner ernstzunehmenden 80er-Metal Playlist fehlen dürfen. Es sollte allerdings das letzte große Highlight der Band bleiben. Möglicherweise lag es daran, dass Vicki Wright ein Sänger war, der eher die melodischen Songs der Band bediente, während Alan Marsh ein klassischer Metal Shouter war. Vielleicht lag es auch daran, dass Andy Bluton mit Alan Marsh nicht nur einen guten Sänger, sondern vor allem einen kongenialen Partner im Songwriting verlor. Jedenfalls entwickelte sich die Band mit “Blackhearts And Jaded Spades” (1985) und “Ain’t Misbehavin’” (1987) immer weiter von ihren NWoBHM Wurzeln weg und verlor an Bedeutung.


"Night Of The Blade", Vocals: Vicky Wright

 


"Night Of The Blade", Vocals: Alan Marsh

Ob TOKYO BLADE mit Alan Marsh tatsächlich ein ernstzunehmender Konkurrent für IRON MAIDEN oder SAXON im Rennen um die NWoBHM Krone geworden wäre, kann man freilich nur raten. "Night Of The Blade" ist ein starkes Album mit powervollen, stets vorwärts peitschenden Drums, sägenden Gitarren Leads und Songs, die zwar mit der Oberliga der vergleichbaren Bands mithalten können, im direkten Vergleich mit dem zeitgleich veröffentlichten MAIDEN-Klassiker "Powerslave" allerdings keinen Auftrag haben.

Am 16. April 2021 legt High Roller Records sowohl das Original Album, als auch das ursprünglich 1998 veröffentlichte "Night Of The Blade, The Night Before" neu auf.

 

Night Of The Blade, The Night Before
1. Night Of The Blade
2. Warrior Of The Rising Sun
3. Unleash The Beast
4. Love Struck
5. Attack Attack
6. Fever
7. Dead Of The Night
8. Breakout
9. Madame Guillotine
10. Someone To Love

Lineup:
Vocals: Alan Marsh 
Guitars: John Wiggins 
Guitars: Andy Boulton 
Bass: Andy Wrighton 
Drums: Steve Pierce 
 

Night Of The Blade
1. Someone To Love
2. Night Of The Blade
3. Rock Me To The Limit
4. Warrior Of The Rising Sun
5. Unleash The Beast
6. Love Struck
7. Dead Of The Night
8. Lightning Strikes (Straight Through the Heart)

Lineup:
Vocals: Vicki James Wright 
Guitars: Andy Boulton 
Guitars: John Wiggins 
Bass: Andy Wrighton
Drums: Steve Pierce
Backing Vocals: Alan Marsh 

 


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Seventh Crystal
ANZEIGE