GARY MOORE + unveröffentlichtes Material = neues Album

Veröffentlicht am 26.02.2021 um 17:01 Uhr

Am 30. April wird Provogue Records ein neues Album, mit dem Titel "How Blue Can You Get" mit bisher unveröffentlichtem Material des vor 10 Jahren verstorbenen GARY MOORE veröffentlichen. 


Diesen Monat jährt sich der tragische Tod des nordirischen Musikers bereits zum zehnten Mal. Er hinterließ einen unglaublich beeindruckenden Backkatalog. Dazu zählen Soloalben wie 'Still Got The Blues' (1990), 'Blues for Greeny' (1995) oder sein erster Nummer Eins Erfolg 'Wild Frontier' (1987), aber auch als Bandmitglied von THIN LIZZY, SKID ROW und COLOSSEUM II, hinterließ MOORE ein Vermächtnis, das nur von wenigen anderen übertroffen wird.


Tief in den Archiven der Moore-Familie sind einige bisher ungehörte und unveröffentlichte Deep Cuts und Alternative Versionen aufgetaucht. Diese unterstreichen eindrucksvoll, dass GARY MOORE einer der besten modernen Vertreter des Blues war. Mit 'In My Dreams' bietet 'How Blue Can You Get' uns sogar einen lupenreine Blues-Ballade, die sich auch auf dem Mega-Erfolgs-Album 'Still Got The Blues' hätte befinden können.


Das Album startet mit einer mitreißenden Aufnahme von Freddie Kings 'I'm Tore Down', einem Live-Favoriten von Moore. Es folgt eine bisher unveröffentlichte, virtuose Version von Memphis Slim's 'Steppin' Out'. 'Done Some Wrong' von Elmore James, ist ein weiteres Stück, das seine Blues-Künste unter Beweis stellt. Die 7-minütige Version von B.B. Kings 1964er 'How Blue Can You Get' gab dieser Zusammenstellung ihren Namen. Die alternative Version von 'Love Can Make A Fool Of You' fühlt sich unverkennbar tief im Blues-Rock-Herz von Gary Moore zu Hause. Das wunderschön schmerzhafte 'Living With The Blues' beschließt diese großartige Compliation an unveröffentlichtem Material.

MOORES Vermächtnis wird weiterleben. Er beeinflußte Gitarristen wie JOE BONAMASSA, PAUL GILBERT, ZAKK WYLDE und auch KIRK HAMMET. Im Gespräch mit dem Rolling Stone Magazin im Jahr 2011 sagte HAMMETT: "Sein Einfluss ist so stark, dass das Eröffnungs-Lick des Gitarrensolos von "Master of Puppets" eine Variation eines Licks ist, das GARY MOORE oft gespielt hat. Ich erinnere mich daran, wie ich sein Blues-Album zum ersten Mal hörte und einfach total weggeblasen wurde - nicht nur von seinem Spiel, sondern auch von seinem Sound, seinem Ton. Und ich erinnere mich, dass ich so inspiriert war, dass ich ein paar Riffs schrieb, die auf seinem Sound und seinem Gefühl basierten. Und diese Riffs landeten in "The Unforgiven" auf dem Black Album."


WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE